MERKUR

Heft 06 / Juni 2011

Das könnte Sie interessieren

Invasion der Barbaren

Die Entstehung Europas im ersten Jahrtausend nach Christus

Invasion der Barbaren

Die Entstehung Europas im ersten Jahrtausend nach Christus
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Joaquín García-Huidobro

Barock und Aufklärung in Lateinamerika

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Die Aufklärung, die sich um die Mitte des 18. Jahrhunderts in Hispanoamerika ausbreitete, hatte sehr unterschiedliche Auswirkungen. Sie trug zwar einerseits zur Abschaffung der Sklaverei bei, förderte die wirtschaftliche Entwicklung und stärkte die Unabhängigkeitsbewegung, doch werden diese unbestreitbar positiven Errungenschaften dadurch relativiert, dass die breiten Bevölkerungsschichten ihre Hauptrolle in der Kunst und in der Rechtsschöpfung fast vollständig verloren. Die Religionspolitik der Bourbonen förderte das Spanische als einzige oder zumindest maßgebliche Sprache der Katechese. Und nicht nur das: In Staaten wie Argentinien und Chile, in denen der Barock weniger einflussreich gewesen war und die Aufklärung sich rascher durchgesetzt hatte, begannen die liberalen Regierungen des 19. Jahrhunderts mit der "Conquista del Desierto" (Eroberung der Wüste) beziehungsweise der "Pacificación de la Araucanía" (Befriedung Araukaniens), was zur Folge hatte, dass die indigene Bevölkerung entweder niedergemetzelt oder in Reservaten eingeschlossen wurde. Hieraus lässt sich schließen, dass die Aufklärung in Hispanoamerika in gewisser Hinsicht weit weniger fortschrittlich gewesen ist als in Europa. Und dies ist nicht das erste Mal, dass eine Philosophie in der Alten und in der Neuen Welt ganz unterschiedliche Resultate hervorbringt. Die Ideen des Aristoteles dienten im Europa des 13. Jahrhunderts der Sache der Freiheit und wurden drei Jahrhunderte später in Amerika dazu benutzt, gegen die Anerkennung der Rechte der indigenen Bevölkerung zu argumentieren! Andererseits war der Barock in Amerika möglicherweise viel flexibler und toleranter als in Europa. Jedenfalls entsteht der Eindruck, dass die europäischen Schöpfungen sich durch die Berührung mit der Neuen Welt zutiefst verändern.

MERKUR Jahrgang 65, Heft 745, Heft 06, Juni 2011
95 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Bernhard Schlink, Heinz Theisen, Uwe Simson, Nidra Poller, Wolfgang Kemp, Karen Horn, Thomas Speckmann, David Goodhart, Harald Seubert, Thomas Frahm, Joaquín García-Huidobro, Jochen Rack,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de