MERKUR

Heft 07 / Juli 2012

Das könnte Sie interessieren

Reisende Helden

Die Anfänge der griechischen Kultur im Homerischen Zeitalter

Justinian

Das christliche Experiment

Das europäische Geschichtsbuch

Von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert

Die geprügelte Generation

Kochlöffel, Rohrstock und die Folgen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Hansjörg Küster

Arkadien als halboffene Weidelandschaft

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Einige Regionen, in denen Menschen unter den Bedingungen eines überkommenen Landnutzungssystems lebten, hielt man für Paradiese. Sie lagen ganz in der Nähe der eng begrenzten Regionen der fruchtbaren Küstenebenen am Mittelmeer, in denen man dauerhaft Ackerbau betreiben konnte. Dort entwickelten sich frühe Zivilisationen, etwa in der Argolis und in der Umgebung von Athen, später entsprechend in Italien. In den nahen Bergen war dies nicht möglich. Dort zogen Hirten mit ihren Herden über Land. Nur an wenigen Stellen im Gebirge konnte zeitweilig Ackerbau betrieben werden. Staaten bildeten sich dort nicht heraus. Eine dieser rückständigen Regionen war Arkadien, eine Landschaft am Fluss Eurotas auf der Peloponnes.

MERKUR Jahrgang 66, Heft 758, Heft 07, Juli 2012
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Thomas E. Schmidt, Karl-Heinz Kohl, Karl Heinz Götze, Marc Schweska, Philip Manow, Jürgen Osterhammel, Jörn Etzold, Alan Jacobs, Wolfram Nitsch, Rasmus Althaus, Hansjörg Küster, Guy Sorman, Ekkehard Knörer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de