MERKUR

Heft 07 / Juli 2014

Das könnte Sie interessieren

Der Große Krieg

Der Untergang des Alten Europa im Ersten Weltkrieg

Deutsches Herz

Das Modell Deutschland und die europäische Krise

Lust und Freiheit

Die Geschichte der ersten sexuellen Revolution

Maos Großer Hunger

Massenmord und Menschenexperiment in China
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Eric Bennett entdeckt historische Verbindungen zwischen Creative Writing in den USA und der CIA. An die NS-Geschichte des künstlichen Kautschuks Buna-S erinnert Jens Soentgen. Christian Demand fragt: »Gehört der Krieg ins Museum?« Und Marcel Lepper verteidigt die Philologie gegen Thomas Steinfeld.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Im Aufmacher des Julihefts (Nr. 782) blickt der Literaturwissenschaftler Eric Bennett auf die Geschichte des Creative Writing in den Vereinigten Staaten – und entdeckt dabei erstaunliche Verbindungen: Der Iowa Writers’ Workshop, der zum Ausgangspunkt vieler ähnlicher Programme wurde, war lange Zeit – wenn auch mittelbar – durch CIA-Gelder mitfinanziert. An eine ganz andere, heute gerne verdrängte Geschichte erinnert Jens Soentgen: nämlich die von Adolf Hitler mit aller Macht forcierte Produktion des künstlichen Kautschuks Buna-S. Im zweiten Tei ihrer Bukowina-Erinnerungen berichtet Edith Lynn Beer von einer Reise ins Land ihrer Vorfahren im Jahr 1979. Außerdem: Ein Vorabdruck aus Ulf Erdmann Zieglers neuem Roman »Und jetzt du, Orlando«. András Bruck, Autor eines Textes zur desolaten Lage in Ungarn aus dem Aprilheft, antwortet auf drei Fragen zur Situation nach der Wahl.

In der neuen Medienkolumne berichtet Matthias Dell von einer langen Sitzung des RBB-Rundfunkrats. Und Christian Demand stellt in einer ersten Memorialkolumne die Frage: »Gehört der Krieg ins Museum?«. In der Reihe »Neues aus der Alten Welt« erklärt der Rechtshistoriker Guido Pfeifer, was Mesopotamien mit Occupy zu tun hat. Claus Leggewie erlebt in New York eine Renaissance von Harlem und von James Baldwin.

In einer Erwiderung auf Thomas Steinfelds Merkur-Essay zu »Theorie und Methode in der Philologie« aus dem Mai verteidigt Marcel Lepper die Philologie sehr entschieden gegen Steinfelds Vorwürfe. Hannes Bajohr erklärt die Reize der digitalen Literatur. Günter Hack widmet seine Betrachtungen diesmal den unsichtbaren Vögeln. Und Stephan Herczeg setzt sein Journal fort.

MERKUR Jahrgang 68, Heft 782, Heft 07, Juli 2014
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Eric Bennett, Jens Soentgen, Edith Lynn Beer, Ulf Erdmann Ziegler, Christian Demand, Matthias Dell, Guido Pfeifer, Claus Leggewie, Marcel Lepper, Hannes Bajohr, Günter Hack, Stephan Herczeg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de