MERKUR

Heft 07 / Juli 2021

Heft 866

Das könnte Sie interessieren

Finanzimperialismus

Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Zeit der Zauberer

Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 – 1929

Arabisches Beben

Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten

Das Mittelalter

Europa von 500 bis 1500

Der englische Gärtner

Leben und Arbeiten im Garten
Diese Ausgabe erwerben
14,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Erscheinungsdatum: 01.07.2021
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Claudia Gatzka will nicht noch einmal die alten Schlachten zum „deutschen Sonderweg“ und zum Kaiserreich schlagen. Für seine „Homestorys“-Reihe analysiert Christian Demand Einblicke in zeitgenössische Wohnsituationen. Michaela Müller schildert eine hindernisreiche deutsche Bildungskarriere.


Vorschau auf Merkur, Nr. 866, Juli 2021

Claudia Gatzka staunt, dass über den „deutschen Sonderweg“ und „das Kaiserreich“ gestritten und geurteilt wird wie vor Jahrzehnten – dabei ist die aktuelle Geschichtswissenschaft so differenzierungsfähig, dass sie dem Hang zur Gesamtbewertung in beiden Bereichen widerstrebt. „Wer wohnt hier?“ fragt eine seit vielen Jahren laufende Kolumne der NZZ, die Einblicke in Privatwohnungen gibt. Christian Demand blickt in der neuesten Folge seiner „Homestorys“ mit und kann über das, was man sieht, historisch fundierte Aufschlüsse geben. Markus Linden beobachtet in einem genau unterscheidenden Text die Beobachterinnen und Kritiker der Corona-Debatten.

In seiner Philosophiekolumne geht Gunnar Hindrichs der Frage nach, was es mit postmoderner und mit postpostmoderner Ironie auf sich hat. Mit dem Online-Avantgarde-Archiv UbuWeb und anderen Aktivitäten seines Gründers Kenneth Goldsmith setzt sich Gill Partington auseinander.

Katja Müller-Helle analysiert die Sperr-Aktionen von Twitter und Facebook gegen Trump – und geht der Frage nach den Implikationen des Deplatforming nach. Vor Wolfgang Fachs Augen schieben sich Kaiser Barbarossa und Donald Trump als mit Wiederkehr Drohende ineinander. Ein Zeitreisender hätte sich das gealterte Japan von heute kaum vorstellen können, stellt Florian Coulmas in einem Gedankenspiel fest. Michaela Maria Müller schildert ihre hindernisreiche Bildungskarriere, an der man die mangelnde soziale Durchlässigkeit in Deutschland ablesen kann. Auf eine wenig beachtete, dem deutschen Wahlsystem geschuldete Stadt-Land-Verzerrung macht Lukas Haffert aufmerksam. Hanna Engelmeier zieht in ihrer Schlusskolumne aus und um.

INHALT

ESSAY

Claudia Gatzka
„Das Kaiserreich“ zwischen Geschichtswissenschaft und Public History

Christian Demand
Homestorys (III): Zeige mir, wie du wohnst

Markus Linden
Die Legende vom „Konformitätsdruck“.
Zur zweifelhaften Kritik an der Corona-Debatte

KRITIK

Gunnar Hindrichs
Philosophiekolumne.
Eindeutigkeit

Gill Partington
Kontext ist alles.
Kenneth Goldsmith und UbuWeb

MARGINALIEN

Katja Müller-Helle
Tonald Drump, Zensur und Deplatforming

Wolfgang Fach
Die Wiederkehr als politisches Motiv

Lukas Haffert
Warum im deutschen Wahlsystem die Städte überrepräsentiert sind

Florian Coulmas
Zeitreise in die Multibürgergesellschaft: Tokyo von Olympia zu Olympia

Michaela Maria Müller
Trennlinien – die Bildungsklassengesellschaft der achtziger Jahre

Hanna Engelmeier
Auf die Melodie von „A House Is Not a Home“ zu singen

MERKUR Jahrgang 75, Heft 866, Heft 07, Juli 2021
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de