MERKUR

Heft 08 / August 2011

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jens Bisky

Architekturkolumne . Schinkel und kein Ende

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Wer über Schinkel liest, befindet sich rasch mitten in der Diskussion um Ansprüche und Berufsethos der Baumeister. Da lohnt es sich, wieder einmal hinzuschauen, auch jenseits kunsthistorischer Neugier. Man entdeckt dann, wie Schinkel ein modernes, der bürgerlichen Gesellschaft gemäßes Berufsbild des Architekten formulierte, der im höchsten Verstand Künstler, Erzieher, Entertainer und Staatsbaumeister zugleich sein müsste: "Der Architect ist seinem Begriff nach der Veredler aller menschlichen Verhältnisse, er muß in seinem Wirkungskreise die gesammte schöne Kunst umfassen. Plastik, Malerei und die Kunst der Raumverhältnisse nach Bedingungen des sittlichen und vernunftgemäßen Lebens des Menschen schmelzen bei ihm in einer Kunst zusammen." Der Berliner Kunsthistoriker Andreas Haus hat diese Selbstverpflichtung dem ersten Kapitel seiner Monographie Karl Friedrich Schinkel als Künstler vorangestellt. Mit diesem Buch beginnt die neueste Schinkelforschung, und es gibt bislang keine bessere Gesamtdarstellung.

MERKUR Jahrgang 65, Heft 747, Heft 08, August 2011
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Karl Heinz Bohrer, Egon Flaig, Konrad Adam, Alfred Gulden, Joachim Sartorius, Jens Bisky, David Wagner, Peter Brown, Christian Schröder, Horst Meier, Christoph Markschies, Wolfgang Marx, Hans Dieter Schäfer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de