MERKUR

Heft 08 / August 2015

Das könnte Sie interessieren

Rom

Die Biographie eines Weltreichs

Soll und Haben

Die doppelte Buchführung und die Entstehung des modernen Kapitalismus

Bismarck

Größe - Grenzen - Leistungen

Raubtier Mensch

Die Illusion des Fortschritts
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Wolfgang Martynkewicz

Über Hitlers München

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Mit dem Verweis auf Geschenke und Salonfähigkeit wird man dem, was hier zu erklären wäre, nicht gerecht. Hockerts schreibt, dass Hitler »nach kurzer Haft« seine Karriere als Politiker fortsetzen konnte. Das ist nicht nur die halbe Wahrheit, das ist ein Euphemismus, denn Hitler setzte ja in der Haft, mit dem Wohlwollen der bayerischen Behörden, seine Karriere fort. Er hielt – man schaue sich nur die Besucherlisten an – in Landsberg Hof und benutzte die Haft, um sich als Kämpfer und Märtyrer zu stilisieren. Er benutzte sie aber vor allem auch dazu, sein Manifest Mein Kampf zu schreiben. Nicht Hitlers stilistische Fähigkeiten trugen zum Erfolg des Buches bei, sondern die literarisch versierten Eliten, sie recherchierten das Material und boten sich bereitwillig als Ghostwriter an.

MERKUR Jahrgang 69, Heft 795, Heft 08, August 2015
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Roland Reichenbach, Joachim Fischer, Jan-Werner Müller, Ute Sacksofsky, Christian Demand, Wolfgang Martynkewicz, Jakob Hessing, Stefan Kleie, Martin Sabrow, Achim Landwehr, Martin Burckhardt, Stephan Herczeg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de