MERKUR

Heft 09/10 / September 2010

Die Grenzen der Wirksamkeit des Staats. Über Freiheit und Paternalismus

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Heinz Bude

Selbständigkeit und Sorge

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Die postrevolutionäre Debatte dreht sich seitdem um den Gegensatz zwischen einer sozialistischen und einer konservativen Position. Die Sozialisten nehmen den Appell der Armen an eine sorgende Instanz auf und plädieren für einen Staat, der Fürsorge, Arbeit, Erziehung und Gesundheit austeilt. Der darin liegende totalitäre Albtraum ruft die konservative, sich als genuin bürgerlich verstehende Position auf den Plan, für die die zivile Gesellschaft auf dem Privateigentum und der Familie beruht. Das Prinzip des Privateigentums stellt nach 1989 niemand mehr in Frage. Aber bis heute scheinen sich an der Familie die Geister zu scheiden: Für die einen ist die Familie der Ort der Freiheit, wo die autonome Sphäre des bürgerlichen Menschen einen Kontrapunkt gegen den mit "angemaßtem Wissen" sich ausstattenden Staat setzt. Für die anderen ist die Familie ein Ort der Privilegien, wo das Kapital der Herkunft in der Generationenfolge weitergegeben und wo auf diese Weise das gesellschaftliche System der Ungleichheit zementiert wird. Beide Positionen bleiben freilich im Imaginären der Ideologie, weil sie sich blind für die Veränderungen der Familie machen, die eine Veränderung unserer gesellschaftlichen Erkennbarkeit anzeigen. Gerade als Kontrapunkt zur Gesellschaft ist die Familie Indikator sozialer Mutationen, die tiefsitzende Selbstverständlichkeiten des herrschenden Lebenszuschnitts berühren. Die Heldin dieser "stillen Revolution" ist die Frau, die über ihre Rolle in der Familie Einfluss auf die Entwicklung von bestimmten Formen von Gesellschaftlichkeit nimmt.

MERKUR Jahrgang 64, Heft 736/737, Heft 09/10, September 2010
broschiert mit Schutzumschlag
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Wolfgang Bartuschat, Michael Zöller, Jens Kulenkampff, Michael S. Assländer, Otfried Höffe, Detmar Doering, Kurt Scheel, Hans-Peter Müller, Ulrike Ackermann, Christian Watrin, Reinhard Neck, Heinz Rieter, Karen Horn, Martin Leschke, Michael Rutschky, Guy Kirsch, Wolfgang Kersting, Norbert Bolz, Volker Gerhardt, Henning Ritter, Gustav Seibt, Gerhard Schulze, Heinz Bude, David Runciman, Jörg Lau, Daniel Koerfer, Hans Ulrich Gumbrecht, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Jürgen Kaube, Klaus Hartung, Rainer Hank,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de