MERKUR

Heft 10/11 / Oktober 2013

Wir? Formen der Gemeinschaft in der liberalen Gesellschaft

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Eva Horn

Überlebensgemeinschaften . Zur Biopolitik der Katastrophe

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Vordergründig scheint es, dass die Notgemeinschaft Bindungen erzeugt, die in der lockeren liberalen Gesellschaft aufgelöst sind und heimlich vermisst werden, dass sie der Ort von Heldentum und Solidarität ist. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass sie in Wirklichkeit noch viel schärfere Trennungen zieht. Die Notgemeinschaft weiß zu töten und weiß dieses Töten auch (besser oder schlechter) zu begründen. Im Moment des Ernstfalls sind tödliche Entscheidungen gerade deswegen zu rechtfertigen, weil sie einer Logik der Ausnahme folgen, in der andere Regeln gelten. Darum können in ihr Werte suspendiert werden, die eigentlich als unantastbar gelten. Katastrophennarrative funktionieren so nicht nur als Fantasie vom »Einbruch des Realen«, sondern als Einübung in eine Politik des Ernstfalls.

MERKUR Jahrgang 67, Heft 773/774, Heft 10/11, Oktober 2013
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Christian Demand, Dieter Grimm, Rainer Hank, Cord Riechelmann, Helmut König, Thomas Vesting, Nina Verheyen, Urs Stäheli, Rudolf Helmstetter, David Wagner, Thomas E. Schmidt, Christian Demand, Remigius Bunia, Eva Horn, Erhard Stölting, Kathrin Passig, Kristin Surak, Matthias Dell, Michael Rutschky, Jan Feddersen, Ralph Bollmann, Wolfgang Fach, Stephan Herczeg, Franz Kafka,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de