MERKUR

Heft 10 / Oktober 2014

Das könnte Sie interessieren

Wiedersehen mit den Siebzigern

Die wilden Jahre des Lesens

Das kleine Etymologicum

Eine Entdeckungsreise durch die deutsche Sprache

Die kleine Welt des Vatikan

Alltagsleben im Kirchenstaat
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Herfried Münkler schreibt über »politische Urteilskraft« und Entscheidungs- und Deutungseliten. Ilja Braun beklagt das Ungleichgewicht von Investitionsschutz und Menschenrechten. Vorgestellt werden Fototheoriebücher von Helmut Lethen und Michael Fried. Außerdem zweimal Berliner Urbanismuskritik.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Im Aufmacher des Oktoberhefts (Nr. 785) schreibt Herfried Münkler über die »politische Urteilskraft« und die mit ihrer Anwendung verbundene Entstehung von Deutungs- und Entscheidungseliten. Ilja Braun beklagt die Diskrepanz in der Durchsetzbarkeit von Investitionsschutz und Menschenrechten. Warum die neuen Bücher zum Ersten Weltkrieg eigentlich ziemlich alt sind, erklärt der Literaturwissenschaftler Bernd Hüppauf. Der Kunsthistoriker T. J. Clark unterzieht Veroneses »Allegorien der Liebe« einer so genauen wie (auch sprachlich) originellen Lektüre. 

In seiner ersten Urbanismuskolumne beschreibt Harald Bodenschatz die Berliner Mitte als das Produkt zweier Diktaturen. Rudolf Stichweh betrachtet in seiner Kolumne »zeitgenössische« Kunst unter soziologischen Gesichtspunkten. Julia Encke hat Helmut Lethens autobiografisch grundiertes Fotografietheorie-Buch »Der Schatten des Fotografen« mit Gewinn gelesen. Scharf kritisiert dagegen Jan von Brevern Michael Frieds Band »Warum Photographie als Kunst so bedeutend ist wie nie zuvor«. Holger Schulze macht mit der Vorgeschichte und Gegenwart des »Afrofuturismus« bekannt.

Zum Auftakt der Marginalien noch einmal Berlin und Urbanismus: Gerwin Zohlen über das immerwährende Stadtplanungsdesaster »Kulturforum«. Anton Tantner stellt Vorüberlegungen zu einer noch zu schreibenden Geschichte der »Nummerierung« an. In Günter Hacks Vogelporträt-Reihe geht es diesmal um den nur scheinbar unscheinbaren Spatz. Stephan Herczeg setzt sein Journal fort.

MERKUR Jahrgang 68, Heft 785, Heft 10, Oktober 2014
96 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Herfried Münkler, T. J. Clark, Ilja Braun, Bernd Hüppauf, Harald Bodenschatz, Julia Encke, Jan von Brevern, Holger Schulze, Gerwin Zohlen, Anton Tantner, Günter Hack, Stephan Herczeg, Rudolf Stichweh,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de