MERKUR

Heft 11 / November 2021

Heft 870

Das könnte Sie interessieren

Finanzimperialismus

Die USA und ihre Strategie des globalen Kapitalismus

Zeit der Zauberer

Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919 - 1929

Arabisches Beben

Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten

Das Mittelalter

Europa von 500 bis 1500

Der englische Gärtner

Leben und Arbeiten im Garten
Diese Ausgabe erwerben
14,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Oliver Schlaudt zeigt, warum eine Philosophie des Mülls an der Tagesordnung ist. Über Meritokratie denkt Christoph Möllers nach, aber nicht theoretisch abstrakt, sondern am Anschauungsdenkbild des Schachclubs. Sebastian Conrad und Philipp Oswalt antworten auf Kritik an ihren Texten zur Erinnerungspolitik.

Inhalt von Merkur, Nr. 870, November 2021

Im Aufmacher zeigt Oliver Schlaudt, warum es so etwas wie eine Philosophie des Mülls, anders als Platon glaubte, sehr wohl geben kann, wenn nicht heute sogar geben muss. Fara Dabhoiwala sichtet neue Literatur zur Geschichte des britischen Kolonialismus. Und Patrick Eiden-Offe stellt sich die (und der) Frage, wie die marxistische Theorie die Klimakatastrophe zu fassen bekommt.

In seiner Politikkolumne setzt sich Christoph Möllers mit Diskussionen über die Meritokratie aus-einander - am sehr konkreten Anschauungsbeispiel von Schachclubs. In nun gesammelten frühen Texten von Claude Lévi-Strauss entdeckt Timo Luks den Vordenker des Strukturalismus noch einmal neu. Eine Art Comeback verzeichnet Daniel Allemann: nämlich das des eine ganze Weile in den Hintergrund gerückten Begriffs der Information.

Der Marginalienteil eröffnet mit zwei Repliken auf Repliken: Sebastian Conrad insistiert in einer Erwiderung auf Martin Schulze Wessels Kritik auf dem Unterschied von Geschichtsschreibung und Erinnerungspolitik. Und Philipp Oswalt widerspricht entschieden Herfried Münklers Vorwurf, er plädiere mit seiner Kritik an den Umgestaltungsplänen der Paulskirche für eine Form von Geschichtslosigkeit. Seine Eindrücke von einer Reise nach Moskau schildert Jochen Rack. Die Pro-tagonistin der kurzen Erzählung Perseverance von Susanne Neuffer bekommt es mit einem Ding oder Wesen names Kiki 11 zu tun. Und in Hanna Engelmeiers Schlusskolumne geht es um die Frage, wie man sich aus privilegierter Position zum Leid der Welt verhält.


INHALT


ESSAY

Oliver Schlaudt
Müll-Philosophie.
Des Teufels Staub und des Engels Anteil

Fara Dabhoiwala
Imperialer Selbstbetrug

Patrick Eiden-Offe
Hot Marx.
Wie in der Klimakatastrophe aus dem Marxismus wieder eine Theorie des Aufstands wird



KRITIK

Christoph Möllers
Politikkolumne.
Reflexionen über „Verdienst“ nach Besuch eines Schachturniers

Timo Luks
Der Berufsälteste in New York.
Alte Texte von Claude Lévi-Strauss neu versammelt

Daniel Allemann
Die Wiederkunft der Information


MARGINALIEN

Sebastian Conrad
Warum die Vergangenheitsdebatte immer noch explodiert

Philipp Oswalt
Verfassungspatriotismus oder nationales Erbe.
Eine Erwiderung auf Herfried Münkler

Jochen Rack
Moskau

Susanne Neuffer
Perseverance.
It’s only a matter of time

Hanna Engelmeier
Wenn schon wieder alles gleichzeitig passiert

MERKUR Jahrgang 75, Heft 870, Heft 11, November 2021
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de