MERKUR

Heft 12 / Dezember 2012

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Julia Voss

Ablasshandel Moderne . Wie Deutschland die »entartete Kunst« hinter sich brachte

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Zu den Gründungsmythen bundesdeutscher Museen gehört, dass sie nach 1945 rehabilitierten, was vor 1945 verfolgt wurde. Die Kunstgeschichtsschreibung der Nachkriegszeit war deshalb häufig ein auf den Kopf gestellter Kanon: Was geächtet war, wurde nun kanonisiert; was vor 1945 Triumphe gefeiert hatte, verschwand in den Depots. An der Definition von Verfolgung hängt also, bis heute, der Akt der Rehabilitierung. Was aber, wenn man nach 1945 einen ganz unzureichenden Begriff von Verfolgung vertrat? Oder mehr noch: Was, wenn 1172 Marginalien man das als »verfolgt« definierte, was sich am leichtesten rehabilitieren ließ?

MERKUR Jahrgang 66, Heft 763, Heft 12, Dezember 2012
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Eva Horn, Dora Zhang, Nina Verheyen, Hannelore Schlaffer, Uljana Wolf, Ute Sacksofsky, Birgit Recki, Paula Böndel, Stefanie Peter, Julia Voss, Catherine Davies,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de