Musik & Ästhetik

Heft 02 / April 2019

Das könnte Sie interessieren

Die Magie der Musik

Warum uns Töne trösten

Wagner und Verdi

Zwei Europäer im 19. Jahrhundert

Richard Wagner und seine Medien

Für eine kritische Praxis des Musiktheaters
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Hubert Mossburger

Tristanakkord-Parodien

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

-

Summary:

Parodies of the Tristan Chord
In analogy to the theoretical examination of the decomposition of tonality, which believed to make a first crisis in the Tristan chord, a compositional-semantic detachment process from Tristan’s pathos can be observed. The traditional figures used by Wagner and their romanticization, which provide the sublimity of Tristan chord motifs, represent the material that the various parody methods are aimed at. Prominent examples of Wagner himself, Debussy, Strauss, Hindemith, Eisler up to pop singer Max Raabe trace a development in which, far from political implications, the metaphysical Tristan eroticism sinks deeper and below the belt.

Résumé:

Musik & Ästhetik Jahrgang 23, Heft 90, Heft 02, April 2019
broschiert
ISSN: 1432-9425

Autoren in dieser Ausgabe

Alexander Lotzow, Maja Dębska, Clytus Gottwald, Hubert Mossburger, Ralf von Appen, Jens Gerrit Papenburg, Susanne Binas-Preisendörfer, Dirk Stederoth, Sebastian Claren, Claus-Steffen Mahnkopf, Christoph Haffter, Tobias Janz, Johannes Menke, Michael Heinemann,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de