PSYCHE

Heft 01 / Januar 2016

Phantasie, Rahmen, Deutung

Das könnte Sie interessieren

Kriegskinder und Kriegsenkel in der Psychotherapie

Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs erkennen und bearbeiten - Eine Annäherung

Die Therapie des Paar-Unbewussten

Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
John Churcher

Der psychoanalytische Rahmen, das Körperschema, Telekommunikation und Telepräsenz . Implikationen von José Blegers Konzept des »encuadre«

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

José Bleger versteht den psychoanalytischen Rahmen als einen Nichtprozess, innerhalb dessen sich der analytische Prozess abspielt, gestaltpsychologisch formuliert: als den Grund einer Figur. Den »ideal-normalen«, uneingeschränkt konstanten Rahmen kann es lediglich als Gedankenexperiment geben. Störungen des Rahmens zeigen an, dass etwas in ihm stumm deponiert wurde. Bleger bezeichnet dieses »Etwas« als den »agglutinierten Kern« und setzt es mit Bions »psychotischem Persönlichkeitsanteil« gleich. Er versteht den Rahmen als eine soziale Institution; diese ist Teil der individuellen Persönlichkeit und konstituiert den undifferenzierten Anteil des Körperschemas. Sein Postulat einer primären Undifferenziertheit und eines Synkretismus impliziert ein spezifisches Verständnis der Entwicklung des Körperschemas. Der Autor gelangt zu dem Schluss, dass der Körper selbst als Teil des Rahmens zu betrachten ist und dass dieser Rahmen in modifizierten psychoanalytischen Verfahren auch die Telekommunikationstechnik, die als Prothese internalisiert wird, einschließt.

Summary:

The psychoanalytic setting, the body-schema, telecommunications, and telepresence: some implications of José Bleger’s concept of encuadre. – The psychoanalytic setting according to José Bleger is a non-process within which the analytic process takes place, the background of a figure as in Gestalt psychology. The Spanish term is »encuadre«, giving rise to problems of translation which are partly conceptual. The »ideally normal« setting, which is completely constant, can exist only as a thought experiment. Disruptions to the setting reveal that something has been silently deposited in it, which Bleger terms the »agglutinated nucleus«, equated with Bion's »psychotic part of the personality«. In his view, the setting is a social institution, it forms part of the individual personality, and it is the undifferentiated part of the body-schema. His hypothesis of primary undifferentiation and syncretism implies a particular view of the development of the body-schema. Although he makes no distinction between »setting and ’frame«, his distinction between two settings, the patient's and the analyst's, points to the need for a concept of »internal setting«. The implications of Bleger’s view for modified settings using telecommunications (e.g. Skype) are explored in a further thought experiment involving the use of avatars capable of generating a strong sense of presence. It is inferred that the body itself must be regarded as part of the setting, and that this includes the communication technology which is internalised as a prosthesis. Since we establish symbiotic relations with any invariant that we encounter, the psychotic part of the personality must be deposited in the bodies of both patient and analyst, and in the telecommunication system itself.

Résumé:

Le cadre psychanalytique, le schéma corporel, télécommunication et téléprésence. Implications du concept de »encuadre« de José Bleger. – José Bleger saisit le cadre psychanalytique comme un non-processus dans lequel se déroule le processus analytique, formulé dans la terminologie de la Gestaltpsychologie: comme le fond d’une figure. Le cadre »idéalo-normal«, inconditionnellement contant n’est possible qu’en tant que pensée expérimentale. Les troubles du cadre indiquent que quelque chose y a été déposé en silence. Bleger nomme ce »quelque chose« le »noyau agglutiné« qui selon lui est l’équivalent de la »composante psychotique de la personnalité« chez Bion. Il comprend ce cadre en tant qu’institution sociale; celle-ci fait partie de la personnalité individuelle et constitue la composante indifférenciée du schéma corporel. Son postulat d’une indifférenciation primaire et d’un syncrétisme implique une compréhension spécifique de l’évolution du schéma corporel. L’auteur en conclue que le corps en tant que tel est à considérer comme partie prenante du cadre et que ce cadre inclue dans une démarche psychanalytique modifiée également la télécommunication internalisée comme prothèse.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 01, Januar 2016
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Herbert Will, Werner Bohleber, Juan Pablo Jiménez, Sverre Varvin, Dominique Scarfone, Samuel Zysman, John Churcher,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de