PSYCHE

Heft 01 / Januar 2017

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ulrike May

Freud, Abraham und Ferenczi im Gespräch über »Trauer und Melancholie« (1915–1918)

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Freuds Entwurf von »Trauer und Melancholie« vom Februar 1915, der 1996 publiziert wurde, steht im Zentrum der Untersuchung. Nach einer Zusammenfassung der Thesen des Entwurfs werden Ferenczis und Abrahams Reaktionen auf den Text sowie Freuds Kommentar zu ihren Stellungnahmen dargestellt. Freuds partielle Übernahme von Ferenczis Introjektion und seine Zurückhaltung gegenüber Abrahams »Munderotik und Sadismus« werden erörtert sowie die Frage, ob und inwiefern die Einwürfe der Schüler in die Endfassung von »Trauer und Melancholie« einflossen, insbesondere Abrahams theoretischer Ansatz. Abschließend wird der Begriff der narzisstischen Identifizierung, der den Kern von Freuds Verständnis der Depression bildet, mit seinen aus der gleichen Zeit stammenden Ausführungen über die »Vorstufen der Liebe« zu einem Bild der narzisstischen Beziehung zwischen Subjekt und Objekt zusammengefügt, unter Betonung der klinischen Relevanz der von Freud entwickelten Differenz zwischen der narzisstischen und libidinösen Besetzung des Objekts.

Summary:

Freud, Abraham, and Ferenczi on »Mourning and Melancholia« (1915-1918). – The article focuses on Freud’s essay »Mourning and Melancholia«, written in February 1915 but only published in 1996. After a summary of the ideas advanced therein, the author discusses Ferenczi’s and Abraham’s responses to the text and Freud’s commentary on the remarks they made. He enlarges on Freud’s partial adoption of Ferenczi’s »introjection« and his reticence vis-à-vis Abraham’s »oral eroticism and sadism,« and goes on to address the question of whether and to what extent the final version of »Mourning and Melancholia« shows traces of the younger men’s comments, notably Abraham’s theoretical approach. The author closes his article by taking the concept of narcissistic identification that forms the nucleus of Freud’s understanding of depression and pairing it with his remarks on the »preliminary stages of love« from the same period to produce a picture of the narcissistic relationship between subject and object, emphasizing the clinical relevance of Freud’s differentiation between the narcissistic and the libidinous cathexis of the object.

Résumé:

Freud, Abraham et Ferenczi échangent sur «Deuil et mélancolie» (1915-1918). – L’esquisse de «Deuil et mélancolie» de Freud (février 1915), qui fut publiée en 1996, est au cœur de cette étude. Après un résumé des idées développées par Freud dans l’esquisse, les auteurs exposent les réactions de Ferenczi et Abraham ainsi que le commentaire qu’en fait Freud. L’acceptation partielle par Freud de l’introjection de Ferenczi et ses réserves vis-à-vis de «l’érotisme oral et le sadisme» d’Abraham sont évoquées ainsi que la question de savoir si et dans quelle mesure les suggestions de ses disciples, en particulier la contribution théorique d’Abraham, ont été incluses dans la version finale. Enfin, le concept d’«identification narcissique», qui constitue le noyau de la théorie freudienne de la dépression, est mis en relation avec les idées que Freud a développées à la même époque au sujet des «prémices de l’amour». Il en résulte une conception de la relation narcissique entre le sujet et l’objet, l’accent étant mis sur l’importance clinique de la différence soulignée par Freud entre investissement narcissique et investissement libidinal de l’objet.

PSYCHE Jahrgang 71, Heft 01, Januar 2017
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike May, Michael B. Buchholz, Joachim Küchenhoff, Karsten Prause, Gwen Schulz, Tilmann Habermas, Jakob Hessing,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de