PSYCHE

Heft 01 / Januar 2017

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Michael B. Buchholz

Empathie und »Typische Problem-Situationen« (TPS) . Plädoyer für einen psychoanalytischen Situationismus

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Typische problematische Situationen (TPS), die makroanalytisch beschreibbar sind, kennen Therapeuten sehr gut: Wenn der Patient zu spät kommt, die Rechnung nicht bezahlt wird, Ferien-Regelungen nicht zustimmt, den Kassenantrag lesen möchte, eine Stunde verlegt werden soll. Daneben lassen sich TPS erkennen, die nur mikroanalytisch erfasst werden können. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie weitaus schwerer zu erkennen sind, doch wenn man sie einmal erkannt hat, erkennt man sie wieder. Solche Situationen sind Klippen, an denen sich Gelingen oder Scheitern des Prozesses entscheiden kann; sie fordern besonderes Können und ein erhöhtes Maß an Empathie. Empathie wird im vorliegenden Beitrag als etwas beschrieben, das aus verschiedenen Komponenten besteht, die in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen; für den Autor kann – und muss – sie sich immer in der Konversation bewähren, nie anders.

Summary:

Empathy and »Typical Problem Situations« (TPS): A plea for psychoanalytic situationism. – Typical Problem Situations (TPS) describable in macroanalytic terms are familiar to all therapists: patients arriving late, not paying their bills, refusing to agree to vacation plans, wanting to read the application for coverage by a health insurance scheme or postpone a session. But there are other TPS that can only be grasped microanalytically. They are much more difficult to recognize, but once one has recognized them, one will always recognize them. Situations like these can decide between the success or failure of the therapeutic process. They call for special skill and a heightened degree of empathy. In his article the author describes empathy as consisting of different components in a specific relationship to one another. For the author empathy can – and must – prove itself in conversation, never anywhere else.

Résumé:

Empathie et «situations problématiques typiques». Plaidoyer pour un situationnisme psychanalytique. – Les thérapeutes connaissent bien les situations problématiques typiques, qui peuvent être décrites de façon macroanalytique : quand le patient arrive en retard, ne paie pas la séance, ne se conforme pas à ce qui a été convenu pour les vacances, demande à lire le rapport du psychanalyste ou souhaite déplacer une séance. Il existe en revanche des situations problématiques typiques qui exigent une approche microanalytique. Elles se distinguent des premières par le fait qu’elles sont bien plus difficiles à identifier, mais lorsqu’on les a identifiées une première fois, on les reconnaît facilement. Ces situations sont des écueils qui décident de la réussite ou de l’échec du processus. Elles exigent un certain savoir-faire et une forte capacité d’empathie. L’empathie est décrite ici comme étant constituée de plusieurs composantes reliées entre elles par un lien particulier. Selon l’auteur, c’est dans la conversation, et jamais autrement qu’elle peut et doit se manifester.

PSYCHE Jahrgang 71, Heft 01, Januar 2017
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Ulrike May, Michael B. Buchholz, Joachim Küchenhoff, Karsten Prause, Gwen Schulz, Tilmann Habermas, Jakob Hessing,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de