PSYCHE

Heft 01 / Januar 2018

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Markus Fäh

Kolposwunsch, Peniswunsch und Kastrationstat . Aspekte einer Erweiterung der Theorie des Ödipuskomplexes

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Im Zentrum der aus triebtheoretischer Perspektive erweiterten Theorie des Ödipuskomplexes von Judith Le Soldat steht das Konzept der aktiven Kastrationstat, die im Verlauf der ödipalen Entwicklung von Jungen wie Mädchen aufgrund der Versagung der passiven und aktiven phallischen Triebwünsche und des dadurch bewirkten aggressiven Triebdurchbruchs imaginär begangen wird. Diese ubiquitäre Kastrationstat führt zu Schuld, Kastrations- und Vernichtungsängsten, gegen die charakteristische Abwehrlösungen gefunden werden müssen, die ihrerseits wieder zu Ausweglosigkeiten in der inneren Welt führen. Ziel dieses Beitrags ist es, diese Trieb- und Abwehrbewegungen und die aus ihnen resultierenden unbewussten Phantasien zu untersuchen, mit einem klinischen Beispiel zu illustrieren und das klinisch und theoretisch fruchtbare Potenzial der theoretischen Erweiterungen von Le Soldat aufzuzeigen.

Summary:

Colpos desire, penis envy, and castration deed. Aspects of an extension of the theory of the Oedipus complex. – At the heart of Judith Le Soldat’s extended theory of the Oedipus complex from a drive-theoretic perspective lies the concept of the active castration deed. As a result of the suppression of passive and active phallic drive desires and the aggressive drive breakthrough resulting from this, the deed is committed on the imaginary plane in the course of the Oedipal development of boys and girls. The ubiquitous castration deed leads to guilt and castration/destruction anxieties against which characteristic defense solutions have to be found. These in their turn occasion other aporias in the internal world. The article sets out to investigate these defense and drive urges and the unconscious fantasies resulting from them. A clinical example illustrates the points made and indicates the clinical and theoretical potential of Le Soldat’s extensions.

Résumé:

Désir du sein, désir du pénis et acte de castration. Aspects d’un développement de la théorie du complexe Œdipe. – Au centre de la théorie du complexe d’Œdipe de Judith Le Soldat élargie par la perspective de la théorie des pulsions se trouve le concept d’acte de castration. Cette castration active est réalisée imaginairement dans le cours du développement œdipien des garçons et des filles à la suite de l’échec des désirs pulsionnels phalliques passifs et actifs et de la percée pulsionnelle agressive qui en découle. Cet acte de castration ubiquiste suscite culpabilité, angoisses de castration et de destruction contre lesquelles sont requises des défenses qui sont autant de solutions sans issue dans le monde interne. Cet article se propose d’analyser ces mouvements pulsionnels et de défense ainsi que les phantasmes inconscients qui en résultent. Un exemple clinique illustre le riche potentiel clinique et théorique des développements théoriques de Judith Le Soldat.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 01, Januar 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Markus Fäh, Sylvia Schulze, Alberto Stefana, Christel Böhme-Bloem,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de