PSYCHE

Heft 01 / Januar 2018

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Alberto Stefana

Die Rolle der ästhetischen Erfahrung im künstlerischen Schaffensprozess nach Marion Milner

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Denken der englischen Psychoanalytikerin und Malerin Marion Milner (1900–1998) und speziell mit dem Themenkreis von Kreativität und Kunst. Nachdem Milner dem Umstand nachgegangen war, dass ihr die Fähigkeit zum Malen abging, wurde ihr klar, dass der kreative künstlerische Prozess, verstanden als das Erschaffen neuer Symbole, die der neugeschaffenen Realität eine persönliche und subjektive Bedeutung beilegen, in Augenblicken eines anfänglichen »Wahnsinns« (der Illusion von Einheit, von prälogischer Fusion von Subjekt und Objekt) vor sich geht und eine Wechselseitigkeit von innerer und äußerer Realität ermöglicht. In diesem Prozess kommt der ästhetischen Erfahrung des schaffenden Künstlers, wie sie zeigt, eine Schlüsselrolle zu.

Summary:

Marion Milner, the role of aesthetic experience in artistic creation. – This paper outlines the thinking of the English psychoanalyst and painter Marion Milner (1900–1998) and examines the issues of creativity and art. Milner, as a result of personal research on the inability to paint, came to believe that the creative artistic process, intended as the creation of new symbols that attribute a personal and subjective meaning to the newly-created reality, occurs during moments of ›primary madness‹ (of illusion of unity, of pre-logical fusion between subject and object) making it possible to have a relationship of reciprocity between internal and external reality. In such a process, the aesthetic experience of the artist at work plays a key role.

Résumé:

Le rôle de l’expérience esthétique dans le processus de création selon Marion Milner. – L’article se penche sur la pensée de la psychanalyste et peintre anglaise Marion Milner (1900–1998), en particulier la thématique liée à la créativité et à l’art. Après avoir remarqué qu’elle perdait la faculté de peindre, Marion Milner comprit que le processus créatif artistique, entendu comme la création de nouveaux symboles qui confèrent à la réalité nouvellement créée une signification personnelle et subjective, se déroule dans des débuts de «folie» (l’illusion d’unité, de fusion prélogique de sujet et objet) et rend possible une alternance entre réalité interne et réalité externe. Milner montre que lors de ce processus l’expérience esthétique de l’artiste créateur joue un rôle essentiel.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 01, Januar 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Markus Fäh, Sylvia Schulze, Alberto Stefana, Christel Böhme-Bloem,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de