PSYCHE

Heft 01 / Januar 2019

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Joshua Durban

Heimat, Heimatlosigkeit und Nirgendwosein in der frühen Kindheit

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Aufbau eines Heimatgefühls in der frühen Kindheit ist eine komplexe Errungenschaft. Dieser Prozess wird beschrieben als eine Interaktion zwischen einem sicheren Zuhausesein im Körper-als-Mutter (Konstitution); der Internalisierung der Mutter-als-Ich (und die Schaffung eines inneren und eines zwischenmenschlichen Raums); dem Aufbau eines triangulären ödipalen Raums. Die Konstruktion eines Zuhauses als Wechselspiel zwischen diesen Elementen wird von ausgeprägten Ängsten und unbewussten Phantasien begleitet. Störungen in diesem frühen Prozess können zu schweren Pathologien führen. Die vielfältigen Erscheinungsformen von Heimat, Heimatlosigkeit und Nirgendwosein werden unter Rückgriff auf klinisches Material aus der Analyse eines Kindes von Geflüchteten, das an einer autistischen Erkrankung litt, sowie seines Vaters diskutiert und dabei die Rolle der Psychoanalyse und des Psychoanalytikers bei der Förderung der Schaffung einer inneren Heimat mit Bezug auf die Technik beschrieben.

Summary:

Home, Homelessness and Nowhereness in Early Infancy.
The construction of a sense of home in early infancy is a complex achievement. It is intertwined throughout life with the child’s pursuit of a safe physio-mental coverage. This process will be described as an interaction between: (a) a safe dwelling in the body-as-mother (constitution); (b) the internalisation of the mother-as-me (internal object space) and (c) establishing Oedipal triangular space which is responsible for the capacity to move between narcissism-as-a-home and the world-as-a-home. The construction of a home as an interplay between these elements is accompanied by distinct anxieties and unconscious phantasies. Disruptions in this early process, due to deficit, internal object relations or environmental factors, might lead to severe pathologies, mindlessness, hatred, violence and murderousness. A distinction will be made between these mental states of being-at-home, homelessness and nowhere-ness based on the corresponding levels of early development and typical anxieties. Home and homelessness are seen as more developed states of object relating accompanied by some capacity for feelings of loss, mourning and longing. Nowhere-ness, however, stems from early states of anxieties-of-being which are characterised by confusion between self and object, by nameless grief, nameless dread and devastation. The varieties of home, homelessness and nowhere-ness will be discussed with the help of clinical material taken from an analysis of a refugee child on the autistic spectrum and of his father. The role of psychoanalysis and of the psychoanalyst in promoting the creation of an internal home will be described with reference to technique.

Résumé:

Chez-soi, absence de chez-soi et déracinement dans la petite enfance.
La constitution d’un chez-soi dans la petite enfance est le résultat d’un processus complexe. Ce processus est décrit comme une interaction entre un sentiment de sécurité dans le corps-en-tant-que-mère (constitution), l’internalisation de la mère-en-tant-que-moi (et la création d’un espace interne et d’un espace interhumain), la constitution d’un espace œdipien triangulaire. La construction d’un chez-soi comme interaction entre ces éléments est accompagnée de fortes angoisses et de fantaisies inconscientes. Des perturbations de ce processus précoce peuvent conduire à de graves pathologies. L’auteur examine les multiples manifestations du chez-soi, de l’absence de chez-soi et du déracinement à partir d’un matériel clinique provenant de l’analyse d’un enfant de réfugiés qui souffrait d’autisme et de l’analyse de son père. Il décrit ainsi en se référant à la technique le rôle de la psychanalyse et du psychanalyste dans la constitution d’un chez-soi.

PSYCHE Jahrgang 73, Heft 01, Januar 2019
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Mark Solms, Joshua Durban, María Luisa Muñoz de la Cruz, Muñoz de la Cruz María Luisa,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de