PSYCHE

Heft 02 / Februar 2010

Mit der Psychoanalyse altern

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Hartmut Radebold

Können und sollen Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker lebenslang behandeln?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Vorstellung lebenslanger (Praxis-) Tätigkeit stellt für auffallend viele heutige älterwerdende PsychoanalytikerInnen die zentrale identitätsstabilisierende Phantasie für das eigene Altern dar. Durch die gerade erfolgte Aufhebung der Altersbegrenzung für die kassenfinanzierte (ärztliche oder psychologische) psychotherapeutische Versorgung wird diese Vorstellung noch gefördert und offensichtlich auch umgesetzt. Sie gründet darauf, dass Sigmund Freud selbst und die Angehörigen der zweiten und dritten Generation von PsychoanalytikerInnen insbesondere in den angelsächsischen Ländern lebenslang – also auch während des Alterns – lehrten und forschten. Die inzwischen angestiegene durchschnittliche Lebenserwartung über 60-Jähriger und die zunehmende Zahl der jetzt das höhere Alter erreichenden PsychoanalytikerInnen verlangt eine kritische Diskussion dieser Phantasien und der erhofften Möglichkeiten. Ansteigende Multimorbidität mit in zunehmendem Maße eingeschränkten psychischen und physischen Möglichkeiten stellen Kompetenz und Fähigkeiten über 60-jähriger Behandler zur weiteren Ausübung eigener Praxistätigkeit in Frage. Zudem erweisen nach den Erfahrungen des Autors aus umfangreicher Fort- und Weiterbildungstätigkeit gerade sie sich als eher ungeeignete Behandler für über 60-jährige Patienten (fehlendes Wissen über Alternsprozesse, ungenügende Erfahrungen mit älteren PatientInnen, umgekehrte Übertragungskonstellation etc.). Unter Umständen kann eine weiterhin ausgeübte Berufstätigkeit außerdem bewirken, dass anstehende eigene Entwicklungsaufgaben vernachlässigt bzw. zu weit hinausgeschoben werden. Ein Leben nach der Psychoanalyse heißt allerdings nicht ein Leben ohne Psychoanalyse. Die psychoanalytischen Fachgesellschaften und Institute sind aufgefordert, die (Lehr-) Kompetenz der älteren KollegInnen für das Weiterbestehen der Psychoanalyse in Deutschland gezielt zu nutzen.

Summary:

Psychoanalytic treatment: A lifelong activity? – For a strikingly large number of aging psychoanalysts the idea of lifelong (practical) activity is without doubt the central identity-stabilizing fantasy in their own aging process. This fantasy has been encouraged (and to some extent turned into reality) by the recent removal of the age limits on (medical or psychological) psychotherapeutic care undertaken by doctors participating in health-insurance plans in Germany. The fantasy itself is fueled by the teaching and research activity engaged in both by Sigmund Freud himself and by members of the second and third generation of analysts, notably those in Anglo-Saxon countries, whose careers have extended throughout their lives and often into high old age. Average life expectancy for the over 60s (at least one third of their adult lives) and the increasing number of analysts reaching old age call for a critical discussion of these fantasies and the opportunities envisaged by aging analysts. Increasing multimorbidity and the concomitant reduction of physical and mental capacities pose the question whether the competence and skills required for further professional activity are still given. Therapists over 60 also tend to be unsuitable for over 60-year-old patients (lack of knowledge about aging processes, insufficient experience with elderly patients, inverse transference constellations, etc.). In addition, continued professional activity (especially on a large scale) may involve neglect and/or excessive delay of necessary professional development. Life after psychoanalysis is not however to be equated with life without psychoanalysis. Accordingly, psychoanalytic societies and institutes should contemplate taking systematic advantage of senior analysts’ (teaching) competence for the further development of psychoanalysis in Germany.

Résumé:

Les psychanalystes peuvent-ils soigner tout au long de leur vie? – L’idée d’une activité à vie constitue apparemment aujourd’hui chez un nombre remarquablement élevé de psychanalystes vieillissants le fantasme central, stabilisateur d’identité, concernant propre vieillissement. Il est actuellement encouragé et visiblement très utilisé par la récente suppression de la limitation d’âge pour l’exercice de l’activité psychothérapeutique (par les médecins ou les psychologues), conventionnés par les caisses de l’assurance maladie. Il se fonde sur l’activité d’enseignement et de recherches, exercée à vie par Sigmund Freud lui-même et par les membres de la deuxième et troisième génération de psychanalystes, notamment dans les pays anglo-saxons, donc également au cours de la vieillesse. L’espérance moyenne de vie, augmentée entretemps, des personnes de plus de 60 ans (au moins encore un tiers du temps de vie devant soi comme adulte) et le nombre croissant de psychanalystes atteignant un âge avancé exige actuellement une discussion critique sur ces fantasmes et par conséquent sur les possibilités espérées. Leur multi-morbidité croissante avec des possibilités psychiques et physiques de plus en plus restreintes, mettent en question la compétence et les capacités pour continuer à exercer une activité de praticien. De plus, les thérapeutes âgés de plus de 60 ans se révèlent peu à même de soigner les patients de plus de 60 ans (manque de connaissances sur les processus de vieillissement, manque d’expérience avec des patientes âgés, constellation transférentielle inversée etc.). La poursuite d’une activité professionnelle (d’autant plus si elle est importante) peut en plus avoir comme effet de retarder trop longtemps l’accomplissement des tâches imposées par son propre développement. Une vie après la psychanalyse ne signifie pas une vie sans psychanalyse. Par ce constat, les institutions et les instituts psychanalytiques sont invités à mettre au profit de manière ciblée, la compétence d’enseignant, qui demeure, pour la perpétuation de la psychanalyse en Allemagne.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 02, Februar 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Hartmut Radebold, Helmut Thomä, Gertraud Schlesinger-Kipp, Dirk Blothner,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Do 05.03
    Tübingen | Kongress
    7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS) „Von den Mechanismen zur Intervention“
    mehr Infos
  • Do 05.03
    Zürich/Schweiz |
    Hypnosystemisches Konfliktmanagement
    mehr Infos
  • Fr 06.03
    Hamm | Tagung
    Gesellschaften im Wandel – Digitalisierung, Komplexität, Beschleunigung Interdisziplinäre Fachtagung/Politische Psychologie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de