PSYCHE

Heft 02 / Februar 2010

Mit der Psychoanalyse altern

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Helmut Thomä

Alte PsychoanalytikerInnen als Thema qualitativer berufsbiographischer Forschung . Konzeptuelle Überlegungen und erste empirische Befunde

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Es gab bisher fast keine Auseinandersetzung mit dem Altern der AnalytikerInnen und wenn, dann nur aus einer Defizitperspektive. Diese thematisiert v.a. die Gefahr von Grenzverletzungen, wenn das Ende der praktischen Tätigkeit aufgrund eigener Bedürfnisse zu lange hinausgezögert wird. Doch es geht bei dem Thema um mehr; die Alten haben legitime Interessen und Bedürfnisse, denen bisher z.T. wenig Gehör geschenkt wurde. Hier werden, verbunden mit konzeptuellen Überlegungen, wie diese Defizitperspektive auf ältere und alternde AnalytikerInnen zu erweitern und partiell zu überwinden ist, erste Daten aus unserem berufsbiographischen Forschungsprojekt mit über 69-jährigen AnalytikerInnen präsentiert. Diese thematisieren deren Sichtweisen auf Motivationen, Probleme, Bedürfnisse und Gestaltung der psychoanalytischen Tätigkeit im Alter (Abschnitt 2.). Einige dieser Narrationen lassen sich auch als Modelle gelingender Übergänge verstehen, die Wissensbestandteil einer neuen Kultur des Umgangs mit dem Alter werden können. Außerdem eröffnen die Alten als ExpertInnen und ZeitzeugInnen (Abschnitt 3.) interessante Einblicke in die Zeit des Aufbaus der Psychoanalyse in der frühen Bundesrepublik und den Umgang der FachvertreterInnen mit dem Nationalsozialismus und geben Auskunft über die professionellen Werdegänge dieser Generation (Abschnitt 3.1.), die sich als Schlüssel zum Verständnis ihrer Sicht auf die Psychoanalyse heute (Abschnitt 3.2.) verstehen lassen.

Summary:

Senior psychoanalysts as a subject for qualitative professional career research. Conceptual considerations and initial empirical findings. – So far there has been little engagement with the issues posed by aging analysts. The small amount of existing work on the subject is restricted itself to a deficit perspective, concentrating largely on the danger of boundary violations when individual needs have delayed the end of practical analytic activity for too long. But the problem calls for a wider approach. Senior analysts have legitimate needs and interests that have been largely disregarded up to now. Alongside ideas on potential research designs, this article discusses how the deficit perspective on senior analysts can be extended and at least partially overcome. It also presents initial findings from the authors’ research project on professional analytic careers, which centers on analysts over 69 years of age and discusses their views on the motivations, problems, needs, and approaches involved in psychoanalytic activity in old age (section 2). Some of these narratives can be legitimately regarded as models of successful transition providing a useful component in the knowledge required for a new culture of engagement with aging. In addition, senior analysts as experts and contemporary witnesses (section 3) offer interesting perspectives on the period when psychoanalysis was reestablished in the early years of the Federal Republic of Germany and the problems involved in dealing with the Nazi regime. They also provide valuable information on the professional careers of this generation of analysts (section 3.1.). This information can certainly be considered a key to understanding their viewpoints on psychoanalysis today (section 3.2.).

Résumé:

Les psychanalystes âgés comme thème de recherches qualitatives sur la biographie professionnelle. Réflexions conceptuelles et premiers résultats empiriques. – Jusqu’à présent, il n’ y a guère eu de débat sur le vieillissement des psychanalystes et lorsque c’était le cas, seulement dans la perspective d’une déficience. Cette perspective thématise par exemple le risque de transgressions des limites lorsque la fin de l’activité pratique est trop longtemps retardée en raison de besoins personnels. Mais avec ce sujet, il s’agit de bien plus, à savoir que les analystes âgés ont des intérêts et des besoins légitimes que, jusqu’à présent, on a très peu pris en compte. Dans l’article les auteurs présentent, combinés avec des réflexions conceptuelles sur la question de savoir comment cette perspective d’une déficience sur les psychanalystes âgés et vieillissants peut être élargie et ensuite dépassée partiellement, les premières données de leur projet de recherches sur la biographie professionnelle avec des analystes âgés de plus de 69 ans. Ces données thématisent le point de vue de ces derniers concernant les motivations, les problèmes, les besoins et l’organisation de l’activité psychanalytique dans la vieillesse (2è partie). Certains de ces récits peuvent être aussi compris comme modèles de transition réussie, qui peuvent devenir des éléments du savoir d’une nouvelle culture de gestion du vieillissement. De plus, les analystes âgés, en tant qu’experts et témoins de leur époque (3è partie) donnent des aperçus intéressants sur l’époque du développement de la psychanalyse au début de la RFA et le comportement des représentants de la psychanalyse à l’égard du nazisme, et ils donnent des informations sur les carrières professionnelles de cette génération (partie 3.1), que l’on peut considérer comme la clé permettant de comprendre leur point de vue sur la psychanalyse d’aujourd’hui (partie 3.2).

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 02, Februar 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Hartmut Radebold, Helmut Thomä, Gertraud Schlesinger-Kipp, Dirk Blothner,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Do 05.03
    Tübingen | Kongress
    7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS) „Von den Mechanismen zur Intervention“
    mehr Infos
  • Do 05.03
    Zürich/Schweiz |
    Hypnosystemisches Konfliktmanagement
    mehr Infos
  • Fr 06.03
    Hamm | Tagung
    Gesellschaften im Wandel – Digitalisierung, Komplexität, Beschleunigung Interdisziplinäre Fachtagung/Politische Psychologie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de