PSYCHE

Heft 02 / Februar 2010

Mit der Psychoanalyse altern

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Gertraud Schlesinger-Kipp

Prozesse der Erinnerung an die Kindheit in Nationalsozialismus und Krieg . Interviews mit PsychoanalytikerInnen in Deutschland

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In einem Forschungsprojekt zur Erinnerungsarbeit deutscher PsychoanalytikerInnen in Bezug auf ihre Kindheit in Nationalsozialismus und Krieg verfolgt die Autorin deren Spuren in den Interviewtexten mit Hilfe der Kategorien der »Intertextualität« und »Nachträglichkeit«. Dabei geht es, wie deutlich wurde, mehr um die Beschreibung des Prozesses der Erinnerung und der Nachwirkungen der Kindheitsereignisse und weniger um Inhalte wie »Bombennächte«, »Flucht und Vertreibung« oder »Abwesenheit des Vaters«. Diese inhaltlichen Kategorien sind Fixpunkte, die sich jedoch in ihrer Bedeutung erst durch die je individuelle Verknüpfung der eigenen Geschichte mit der kollektiven Geschichte vermittels der nachträglichen Bearbeitung ergaben. Durch das Bewusstmachen der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik und damit der kollektiven Schuld wurde die Bedeutung des eigenen individuellen Leidens als Kind im Krieg häufig abgewehrt. Aufgrund des Verschweigens der Elterngeneration konnte erst nachträglich gedacht werden, dass die eigenen Eltern möglicherweise Mittäter waren. Die nachträgliche Umarbeitung der Erinnerung ist sowohl vor dem Hintergrund der Nachwirkungen von Kriegstraumatisierungen als auch der damaligen gesellschaftlichen Verleugnung kindlicher Verletzbarkeit durch nationalsozialistische Werte und Normen zu interpretieren. Als Ergebnis lässt sich zusammenfassen, dass Psychoanalyse als Prozess, sich zu erinnern, Erinnerungen zu verändern, Spaltungen aufzuheben, individuelle und kollektive Vergangenheit durchzuarbeiten eine Neubewertung der eigenen, auch traumatischen, Lebensgeschichte ermöglichen kann.

Summary:

Processes inherent in memories of childhood under Hitler and during the Second World War. Interviews with psychoanalysts in Germany. – In a project devoted to the memory work of German psychoanalysts with regard to their childhood under Hitler and during the World War II, the author draws upon the categories »intertextuality« and »deferred action« to identify traces of this work in the transcripts of the interviews conducted with them. Here the crucial issue is the description of the processes inherent in these memories and the delayed effects of childhood events rather than content aspects like »air-raid nights,« »escape and displacement,« or »absence of the father.« These content categories are of course firmly established fixtures. But appreciation of their true significance was only achieved by relating individual experiences to collective history via deferred engagement with those experiences. The significance of personal, individual suffering as a child in wartime was frequently warded off by the later awareness of Nazi extermination policy and hence of collective guilt. The silence kept by the parent generation meant the question of whether one’s own parents had perhaps been perpetrators had to be deferred. It is necessary to interpret this deferred revision of memory against the background both of the delayed effects of war traumas and of the denial of child vulnerability in the 1930s caused by the prevalence of Nazi values and norms. Summing up, we can say that psychoanalysis as a process of remembering, modifying memories, restoring dissociations, and working through the individual and collective past, can help bring about a reappraisal of one’s own even traumatic life story.

Résumé:

Processus de souvenir d’enfance pendant le nazisme et la guerre. Entretiens avec des psychanalystes en Allemagne. – Dans le cadre d’un projet de recherches sur le travail de mémoire des psychanalystes allemands concernant leur enfance pendant le nazisme et la guerre, l’auteure suit leurs traces dans les textes des entretiens à l’aide des catégories d’»intertextualité« et d’»après-coup«. Il s’y agit davantage, comme cela s’est révélé, de la description du processus du souvenir et des effets ultérieurs des événements de l’enfance et que des contenus comme les »nuits de bombardement«, »la fuite et l’expulsion« ou »l’absence du père«. Ces catégories relatives au contenu sont des points fixes dont l’importance résulte cependant seulement à chaque fois de la combinaison individuelle de l’histoire propre avec l’histoire collective, au moyen de l’élaboration après-coup. Du fait de la prise de conscience de la politique nazie de destruction et donc de la culpabilité collective, l’importance de la souffrance individuelle propre comme enfant pendant la guerre a été souvent écartée. En raison du silence gardé par la génération des parents sur ces faits, les personnes interviewées n’ont pu penser qu’après-coup que leurs propres parents avaient peut-être participé aux crimes. Il faut interpréter la transformation après-coup du souvenir aussi bien dans le contexte des effets ultérieurs des traumatismes de guerre que dans celui du déni social, à l’œuvre à l’époque, de la vulnérabilité des enfants par les valeurs et les normes nazies. A titre de résultat, on peut résumer que la psychanalyse comme processus permettant de se souvenir, de transformer des souvenirs, de supprimer des clivages, de perlaborer le passé individuel et collectif, autorisant de réévaluer sa propre biographie, même traumatique.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 02, Februar 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Hartmut Radebold, Helmut Thomä, Gertraud Schlesinger-Kipp, Dirk Blothner,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 21.02
    Frankfurt | Kongress
    10. Kongress für psychodynamisches Coaching Generative Dialoge zu Beratung und Führung
    mehr Infos
  • Mi 26.02
    Hamburg | Tagung
    XXII. Tagung: Die subjektive Seite der Schizophrenie Deinstitutionalisierung 2.0 – „Der Patient hat jetzt Zeit für Sie“
    mehr Infos
  • Do 27.02
    Berlin | Tagung
    12. Fachtagung Psychiatrie - Regionale psychiatrische Hilfesysteme und Ökonomie Psychosoziale Versorgung
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de