PSYCHE

Heft 02 / Februar 2011

Die Geschichte der Psychoanalyse – und wie sie schreiben?

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Elisabeth Young-Bruehl, Murray Schwartz

Warum die Psychoanalyse keine Geschichte hat

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Mit diesem Beitrag legen die Autoren eine kurze Geschichte der Literatur zur Geschichte der Psychoanalyse vor. Sie machen geltend, dass sowohl die Psychoanalyse selbst als auch die historische Darstellung, die sie in der Literatur erfahren hat, ganz entscheidend von den frühen Spaltungen innerhalb der Disziplin, von Freuds Tod und dann von der Diaspora der europäischen Psychoanalyse geprägt wurden – eine Traumageschichte, die sich in Fragmentierung oder Dissoziation niederschlug. Dabei ist ihnen bewusst, dass die Analytiker versucht haben, dieses Trauma im Wege der Geschichtsschreibung und in bestimmten Augenblicken auch mit einem gewissen Grad an historiographischem Bewusstsein zu bewältigen. Zugleich stellen sie aber fest, dass die psychoanalytische Geschichtsschreibung immer wieder in das Verfassen von Biographien zurückgefallen ist, in das ehrende Gedächtnis Freuds oder in die Kritik an seiner Person – nicht an der Wissenschaft –, und sie sind des Weiteren der Ansicht, dass selbst die historiographisch bewusstere Geschichtsschreibung der letzten Jahre die Psychoanalyse noch nicht zu einer Disziplin mit einer Geschichte gemacht hat. Ihre These lautet, dass die Psychoanalyse, vergleichbar einem traumatisierten Individuum, die Fähigkeit entwickeln muss, die Geschichte des Gruppentraumas reflektierend zu erzählen.

Summary:

Why psychoanalysis has no history. – In this paper the authors offer a brief history of writing about psychoanalysis’s history. They argue that both psychoanalysis and historical writing about it were shaped crucially by the early schisms within psychoanalysis, by Freud’s death, and then the diaspora of European psychoanalysis, a trauma history which precipitated a fragmentation or dissociation. The authors have noted how psychoanalysts have tried to master that trauma with history-writing, and, at certain moments, with a degree of historiographical consciousness. But, they note, psychoanalytic history-writing kept regressing into biography writing, memorializing or criticizing Freud himself, not the science, and they offer the judgment that even the more historiographically conscious history-writing of the last few years has not yet made psychoanalysia a discipline with a history. It is their assumption that psychoanalysis needs, like a traumatized individual, to be able to tell reflectively the story of the group trauma.

Résumé:

Pourquoi la psychanalyse n’a pas d’histoire. – Les auteurs de ce texte présentent une brève histoire de la littérature qui a pour sujet l’histoire de la psychanalyse. Ils établissent qu’aussi bien la psychanalyse elle-même que la représentation de son histoire dans la littérature est surtout marquée par les scissions précoces de cette discipline, par la disparition de Freud et plus tard par la diaspora de la psychanalyse européenne – l’histoire d’une traumatisation qui s’est traduite en fragmentation et dissociation, l’histoire d’un traumatisme. Les auteurs reconnaissent que les analystes ont tenté de maîtriser ce traumatisme par l’écriture de l’histoire et parfois non sans un certain niveau de conscience historiographique. Cependant, ils constatent aussi que l’écriture de l’histoire de la psychanalyse est toujours retombée dans le biographique, dans l’éloge à la mémoire de Freud ou dans la critique de sa personne – non pas de la science en tant que telle – ; ils estiment que même l’écriture historiographique plus consciente de ces dernières années n’a pas encore réussi à faire de la psychanalyse une discipline dotée d’une histoire. Les auteurs considèrent que comme les individus traumatisés la psychanalyse a à élaborer la capacité de faire le récit du traumatisme de groupe de manière réflexive.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 02, Februar 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Elisabeth Young-Bruehl, Murray Schwartz, Yigal Blumenberg, Detlev Stummeyer, Michael Schröter,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Do 05.03
    Tübingen | Kongress
    7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS) „Von den Mechanismen zur Intervention“
    mehr Infos
  • Do 05.03
    Zürich/Schweiz |
    Hypnosystemisches Konfliktmanagement
    mehr Infos
  • Fr 06.03
    Hamm | Tagung
    Gesellschaften im Wandel – Digitalisierung, Komplexität, Beschleunigung Interdisziplinäre Fachtagung/Politische Psychologie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de