PSYCHE

Heft 02 / Februar 2011

Die Geschichte der Psychoanalyse – und wie sie schreiben?

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Yigal Blumenberg

Eine Historiographie ohne Erinnerung? Die Wiederkehr des Verdrängten durch (Affekt-)Isolierung des Antisemitismus in »Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft 1933–1936« von M. Schröter

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der vorliegende Kommentar problematisiert M. Schröters Historiographie der »zeitgenössischen Perspektive der Akteure« der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft in den Jahren 1933–36. Seine Vorstellung einer »historischen Einheit« dieser Jahre basiert auf der Abstraktion von Neid- und Insuffizienzgefühlen wie auch archaischen Vernichtungsängsten und -wünschen der deutschen Analytiker in der Beziehung zu den jüdischen Kollegen und dem Phantasma einer »jüdischen Psychoanalyse«. Damit versagt (sich) eine solche Historiographie im Durcharbeiten und Erinnern tieferer Identifizierungen, schließt sich aus der mit den 1935 ausgeschlossenen jüdischen Psychoanalytikern aus und reinszeniert die Dissoziation im Verhalten der deutschen »Akteure« in der NS-Zeit.

Summary:

Historiography without memory? The return of the repressed via (affective) isolation of anti-Semitism in »The German Psychoanalytic Society 1933–1936« by M. Schröter in PSYCHE 63, 2009. – These comments problematize M. Schröter’s historiography of the »contemporary perspective of the actors« of the German Psychoanalytic Society in the years 1933–36. His notion of an »historical unity« in that period is based on the abstraction of feelings of envy and inadequacy and on the archaic annihilation anxieties and wishes of the German analysts in their relation to their Jewish colleagues and the fantasm of »Jewish psychoanalysis.« In this way, Schröter’s historiography fails to face up to the task of working through and remembering deep-seated identifications, excludes itself from the relationship to the Jewish psychoanalysts expelled from the Society in 1935, and reenacts the dissociation in the behavior of the German »actors« in the Nazi era.

Résumé:

Une historiographie sans mémoire? Le retour du refoulé par l’isolement de l’affect de l’ antisémitisme dans: »Die Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft 1933–1936« de M. Schröter, publié dans Psyche – Z Psychoanal 63, 2009. – Ce commentaire problématise l’historiographie de »la perspective contemporaine des acteurs« de l’Association allemande de psychanalyse (DPG) pendant les années 1933–1936 établie par M. Schröter. Son estimation d’une »unité historique« de ces années repose sur l’abstraction autant des sentiments de jalousie et d’insuffisance que des angoisses et désirs de destruction archaiques de la part des analystes allemands par rapport à leurs collègues juifs ainsi que sur le fantasme d’une »psychanalyse juive«. Par là, une telle historiographie renonce à une élaboration et à une mémoire d’identifications plus profondes, se détache des psychanalystes juifs exclus en 1935 et remet en scène la dissociation dans le comportement des acteurs allemands sous le nazisme .

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 02, Februar 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Elisabeth Young-Bruehl, Murray Schwartz, Yigal Blumenberg, Detlev Stummeyer, Michael Schröter,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de