PSYCHE

Heft 02 / Februar 2014

Psychoanalytische Institutionen

Das könnte Sie interessieren

Was macht einen guten Psychoanalytiker aus?

Grundelemente professioneller Psychotherapie

Geschwisterbeziehung und seelische Erkrankung

Entwicklungspsychologie, Psychodynamik, Therapie

Wenn Patienten keine Nähe zulassen

Strategien für eine bindungsbasierte Traumatherapie
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Andreas P. Herrmann

Warum es so schwierig ist, in psychoanalytischen Institut(ion)en gedeihlich zusammenzuarbeiten

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Viele Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker schätzen ihre berufliche Tätigkeit zwar sehr, empfinden aber die institutionellen Rahmenbedingungen, innerhalb deren sie ihren Beruf ausüben, häufig als überaus konflikthaft. Warum werden Konflikte in unseren Institut(ion)en immer wieder so persönlich erlebt bzw. ausgetragen, dass es dabei zu teilweise gravierenden institutionellen Problemen kommt? Ich meine, dass uns gerade die Haltung, die wir dazu brauchen, als Psychoanalytiker zu arbeiten, dabei im Wege stehen kann, uns effektiv zu organisieren und gedeihlich zusammenzuarbeiten. Zur Erläuterung dieser These skizziere ich zunächst die aktuelle berufspolitische Situation, die dazu geführt hat, dass die Organisation psychoanalytischer Institut(ion)e(n) komplexer und die Erfüllung ihrer Aufgaben anspruchsvoller geworden ist. Vor diesem Hintergrund beschreibe ich dann, in welchem Maß unsere berufliche Tätigkeit paradoxerweise damit einhergeht, »Unbewusstheit zu produzieren« (Erdheim). In welcher Weise dies geschieht, wird anhand von Beispielen aus der institutionellen Zusammenarbeit dargestellt. Wenn es uns gelingen würde, diese spezifischen Formen institutionell produzierter Unbewusstheit aufzuheben, könnten wir die Konflikttoleranz in unseren Organisationen stärken. Dazu müssen wir jedoch vermehrt auf die Möglichkeiten zurückgreifen, die von der psychodynamischen Organisationsberatung mit den Konzepten von Primäraufgabe, Rollen, Grenzen und Führung bereitgestellt worden sind.

Summary:

Why is it so difficult to achieve effective cooperation in psychoanalytic institutions? – Many psychoanalysts greatly appreciate the work they do but still frequently feel that the institutional parameters within which they go about their duties make for conflicts. Why are conflicts in our institutions so often taken and/or handled personally that serious institutional problems are the result? The author suggests that it is precisely the attitude we require to do good work as analysts that can prevent us from organizing ourselves and cooperating effectively. To substantiate this proposal, he first outlines the present situation of the profession from a political perspective, indicating that this situation has made the organization of psychoanalytic institutions more complex and the fulfillment of their functions more challenging. Against this background, he then describes the extent to which (paradoxically) our professional activity is involved in »producing unawareness« (Erdheim). Examples from institutional contexts indicate how this happens. If we succeeded in counteracting these specific forms of institutionally generated unawareness, we could strengthen conflict tolerance in our organizations. But that involves making greater use of the potentialities provided by psychodynamic organizational consulting and the concepts primary task, roles, limits, and leadership.

Résumé:

Pourquoi une coopération fructueuse au sein des institutions psychanalytiques est-elle si difficile? – Si de nombreux psychanalystes sont très attachés à leur activité professionnelle, ils considèrent pourtant souvent les conditions des cadres institutionnels au sein desquels ils exercent leur profession comme très conflictuelles. Pourquoi les conflits dans nos instituts et institutions sont-ils de manière répétitive des conflits de personne ou bien vécus tels quels au point d’en arriver parfois à de graves problèmes institutionnels? Selon l’auteur, précisément l’attitude nécessaire pour travailler en tant que psychanalyste peut représenter un obstacle pour nous organiser de manière efficace et coopérer fructueusement. Pour concrétiser cette thèse, il esquisse d’abord la situation professionnelle actuelle qui fait que l’organisation des instituts et institutions psychanalytiques est devenue plus complexe et le travail en leur sein plus exigeant. Sur cet arrière-plan l’auteur décrit ensuite dans quelle mesure notre travail professionnel s’accompagne paradoxalement d’une »production d’inconscient« (Erdheim). Des exemples issus de la coopération institutionnelle illustrent la manière dont cela a lieu. Si nous parvenions à abolir ces formes spécifiques d’inconscient produit par les institutions, nous renforcerions la tolérance aux conflits dans nos organisations. Mais pour atteindre ce but, nous devons recourir davantage aux possibilités que nous offre le conseil en organisation psychodynamique avec ses concepts de tâche primaire, de rôles, limites et direction.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 02, Februar 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Andreas P. Herrmann, Michael Schröter, Bernd Nitzschke,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de