PSYCHE

Heft 02 / Februar 2014

Psychoanalytische Institutionen

Das könnte Sie interessieren

Was macht einen guten Psychoanalytiker aus?

Grundelemente professioneller Psychotherapie

Geschwisterbeziehung und seelische Erkrankung

Entwicklungspsychologie, Psychodynamik, Therapie

Wenn Patienten keine Nähe zulassen

Strategien für eine bindungsbasierte Traumatherapie
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Michael Schröter

Vor der Schwelle zum Lehrinstitut, oder: Zwischen lokaler Selbstbehauptung und zentralistischer Unterordnung . Karl Landauer und das alte Frankfurter Psychoanalytische Institut

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach 1918 setzte sich in der deutschen Psychoanalyse ein national-zentralistisches Organisationsprinzip durch – gegen die Option, eine zweite süddeutsche Vereinigung neben der Berliner Gruppe (ab 1926 DPG) zu schaffen. Berlin erlangte in der Freud-Schule die Zuständigkeit für ganz Deutschland. Andere Gruppen wurden der DPG als »Arbeitsgemeinschaften« zugeordnet; lokale Kandidaten mussten einen Aufnahmevortrag in Berlin halten. Die damit gestiftete Spannung trat vor allem gegenüber der Frankfurter/Südwestdeutschen Arbeitsgemeinschaft hervor, die 1926 maßgeblich von Karl Landauer gegründet wurde. Sie war mit zuletzt 4–5 fertigen Analytikern die größte Gruppe in Deutschland außerhalb Berlins. Landauer, in Wien geschult und ab 1925 Mitglied in Berlin, führte einige Lehranalysen durch, im Rahmen der Berliner Vorschriften. Aber kein Frankfurter Kandidat schaffte die Aufnahme in die DPG ohne Nachausbildung in Berlin; Erich Fromm fiel zweimal mit Probevorträgen durch. S.H. Fuchs, 1928–1930 in Wien ausgebildet, wehrte sich gegen dieses Aufnahmeverfahren. Als Landauer 1929, bedrängt von Heinrich Meng, das Frankfurter Institut schuf, betonten beide, dass sie keine Ausbildung beabsichtigten. Das war nur die kurzfristige Wahrheit. Die Ambivalenz eines Instituts, das seine Ambitionen zunächst verdunkelte, ist für die Frankfurter Psychoanalyse ebenso kennzeichnend wie ihre Nähe zur akademischen Welt, insbesondere zur Soziologie (M. Horkheimer, N. Elias). – Die vorliegende Arbeit verwertet erstmals zahlreiche Stücke aus der Korrespondenz zwischen Landauer und Max Eitingon.

Summary:

A teaching institute in all but name: The tensions between local self-assertion and centralist subordination. Karl Landauer and the old Frankfurt Psychoanalytic Institute. – In the post-1918 German psychoanalytic landscape, the national/centralist principle won out over the alternative option of creating a south German association to stand alongside the existing Berlin group (as of 1926 the German Psychoanalytic Society, GPS). For psychoanalysis of a Freudian persuasion, Berlin ruled the roost throughout Germany. Other groups were seconded to the GPS as »work groups.« The admission of local candidates for acceptance was accorded (or not) after a trial lecture in Berlin. The tensions generated by this procedure were particularly tangible vis-à-vis the Frankfurt (Southwest German) Work Group established (largely) by Karl Landauer in 1926. With 45 member analysts it was the largest group outside Berlin. Landauer had been trained in Vienna and joined the Berlin group in 1925. He conducted a number of teaching analyses in compliance with the Berlin regulations. But no candidate from Frankfurt achieved admission to the GPS without first undergoing additional training in Berlin. Erich Fromm took the lecture test twice and failed both times. S.H. Fuchs, trained in Vienna 1928–1930, rebelled against this admission procedure. Urged on by Heinrich Meng, Landauer established the Frankfurt institute in 1929. Both men insisted that it was not designed as a teaching institute. This may have been true at the time, but not for long. The ambivalence of an institute that initially concealed its genuine ambitions was just as characteristic of the Frankfurt-style psychoanalytic community as its proximity to academia, notably sociology (M. Horkheimer, N. Elias). The present article draws upon a number of letters from the correspondence between Landauer and Max Eitingon that have been disregarded so far.

Résumé:

Au seuil de l’institut de formation ou bien: entre ancrage local et soumission centraliste. Karl Landauer et l’ancien Institut psychanalytique de Francfort. – Après 1918 s’est imposé un principe d’organisation national et centraliste de la psychanalyse allemande au détriment de la création d’une seconde association en Allemagne du sud à côté du groupe berlinois (DPG à partir de 1926). Avec l’École Freud Berlin devint responsable pour toute l’Allemagne. Les autres groupes furent rattachés à la DPG en tant que »communautés de travail«; au préalable les candidats locaux avaient à tenir une conférence d’admission à Berlin. La tension s’ensuivant a été manifeste surtout vis à vis de la communauté de travail de Francfort/Allemagne du Sud fondée en 1926 sous l’influence majeure de Karl Landauer. Avec finalement 405 analystes elle représentait le plus grand groupe en dehors de Berlin. Landauer, formé à Vienne et depuis 1925 membre à Berlin, effectua plusieurs analyses de formation dans le cadre des règles berlinoises. Cependant aucun candidat francfortois ne parvint à être admis dans la DPG sans formation supplémentaire à Berlin. Erich Fromm échoua deux fois à sa conférence d’admission. S.H. Fuchs, formé en 1928–1930 à Vienne, s’opposa à ce processus d’admission. Lorsque Landauer 1929, sous l’impulsion de Heinrich Meng, fonda l’institut de Francfort, tous deux soulignèrent qu’ils n’envisageaient pas de donner des formations. Une vérité à court terme. Pour la psychanalyse de Francfort l’ambivalence d’un institut qui initialement dissimula ses ambitions est toute aussi caractéristique que sa proximité du milieu universitaire, en particulier de la sociologie (M. Horkheimer, N. Elias). – Le texte s’appuie sur de nombreux documents inédits issus de la correspondance entre Landauer et Max Eitingon.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 02, Februar 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Andreas P. Herrmann, Michael Schröter, Bernd Nitzschke,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de