PSYCHE

Heft 02 / Februar 2015

Das könnte Sie interessieren

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Vittorio Gallese

Welche Neurowissenschaften und welche Psychoanalyse? . Intersubjektivität und Körperselbst. Notizen für einen Dialog

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Vor dem Hintergrund von Freuds Auffassung des Selbst als eines körperlichen bieten die Themen der Intersubjektivität und des Subjekts als Körperselbst Gelegenheit zu einem Dialog zwischen den Neurowissenschaften und der Psychoanalyse. Seine volle Funktionstüchtigkeit erbringt das Gehirn nur, weil es an einen Körper gebunden ist. Der Begriff der »verkörperten Simulation« wird im Kontext der zeitgenössischen psychoanalytischen Theorien zu Problemen der Intersubjektivität erörtert. Die verkörperte Simulation gestattet eine neurobiologische Deutung unbewusster, aber nicht verdrängter Vorgänge als Grundlagen des Modus unserer Beziehungen zu anderen, des Stils dieser Beziehungen und der sie begleitenden Affekte.

Summary:

Psychoanalysis and the neurosciences. Intersubjectivity and body-self: notes for a dialog. – Against the background of Freud’s view of the self as physical, the topics intersubjectivity and the subject as body-self are an opportunity for a dialog between the neurosciences and psychoanalysis. The brain is only fully functional because it is attached to a body. The author discusses the term »embodied simulation« in the context of contemporary psychoanalytic theories on problems bound up with intersubjectivity. Embodied simulation allows for a neurobiological interpretation of unconscious but non-suppressed events as the basis for the way we relate to others, the style of those relations, and the affects attendant upon them.

Résumé:

Quelles neuro-sciences et quelle psychanalyse? Intersubjectivité et le moi corporel: Notices pour un dialogue. – Les thématiques de l’intersubjectivité et du sujet en tant que moi corporel fournissent sur l’arrière-plan de la conception de Freud du moi comme moi physique l’occasion d’un dialogue entre neuro-sciences et psychanalyse. Le cerveau ne parvient à sa pleine capacité fonctionnelle que parce que lié à un corps. Le concept de »simulation incarnée« est interrogé dans le contexte des théories psychanalytiques contemporaines sur les problèmes de l’intersubjectivité. La simulation incarnée permet une interprétation neurobiologique de processus inconscients mais non refoulés en tant que fondements de notre mode relationnel, du style de ces relations et des affects les accompagnant.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 02, Februar 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Vittorio Gallese, Martin Dornes, Ulrich Lamparter, Christa Holstein,



PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de