PSYCHE

Heft 02 / Februar 2015

Das könnte Sie interessieren

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Martin Dornes

Macht der Kapitalismus depressiv?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In der Öffentlichkeit, aber auch in manchen Fachkreisen ist die Auffassung weit verbreitet, die Entwicklung moderner Gesellschaften gehe mit einer Zunahme psychischer Erkrankungen einher. Eine solche Feststellung wird oft mit einer Sozialkritik verbunden, der zufolge die Entwicklung vom keynesianischen Wohlfahrtsstaat zum neoliberalen Kapitalismus für diese Entwicklung mitverantwortlich ist. Im Gegensatz zu dieser Auffassung soll hier gezeigt werden, dass weder psychische Störungen im Allgemeinen noch Depressionen im Besonderen in den letzten Jahrzehnten zugenommen haben. Die weitgehende Konstanz psychischer Erkrankungen (seit 1980) legt den Schluss nahe, dass die Erkrankungshäufigkeit weit weniger empfindlich auf soziale Veränderungen reagiert als gemeinhin angenommen. Einer Sozialkritik, die sich auf die Behauptung stützt, die Gesellschaft mache in zunehmendem Maße psychisch krank, fehlt somit das Fundament.

Summary:

Does capitalism cause depression? – Not only in the public at large but also in many expert communities there is a widespread belief that the evolution of modern societies goes hand in hand with an increase in mental and psychological disorders. It is a perception that is frequently associated with a species of social criticism that blames this (apparent) development at least partly on the progression from the Keynesian welfare state to neo-liberal capitalism. The article takes issue with this view, arguing that over the past few decades there has been no increase either in psychic disorders in general or in cases of depression in particular. The high degree of constancy in mental/psychic disorders since 1980 strongly suggests that disorder frequency is far less sensitive to social change than is generally supposed. This undermines the very foundations of social criticism based on the assertion that psychic disorders are incremental and society is responsible for them. The author contends that the central problem in liberal societies is the capacity of individuals for self-regulation and that in modern, democratic families this capacity is typically established with a high degree of success.

Résumé:

Le capitalisme rend-il dépressif? – L’idée selon laquelle le développement des sociétés modernes irait de pair avec l’augmentation des maladies psychiques est largement répandue non seulement dans l’opinion publique mais aussi dans certains milieux d’experts. Ce constat est lié à une critique sociétale pour laquelle l’évolution de l’état de bienfaisance keynesien vers un capitalisme néo-libéral est coresponsable de cet état de fait. À l’opposé, l’auteur désire démontrer que ni les troubles psychiques ni en particulier les dépressions ont augmenté ces dernières décennies. La constance générale des maladies psychiques (depuis 1980) permet de conclure que le taux de maladies réagit bien moins sensiblement aux transformations sociales qu’il ne l’est habituellement supposé. Par conséquent, une critique sociétale postulant que la société rendrait de manière croissante psychiquement malade est dénuée de fondement. Le problème central des sociétés libéralisées serait l’aptitude à l’auto-détermination des individus. Dans la majorité des cas cette compétence est acquise avec succès dans les familles modernes et démocratisées.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 02, Februar 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Vittorio Gallese, Martin Dornes, Ulrich Lamparter, Christa Holstein,



PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de