PSYCHE

Heft 03 / März 2014

Psychoanalyse im kulturellen Kontext

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Juan Pablo Jiménez

Psychotherapie zwischen den Kulturen: Eine südamerikanische Sicht

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Auswirkungen der Globalisierung in der Moderne bringen einen tiefgreifenden Wandel mit sich, von dem Kultur und Individuum gleichermaßen betroffen sind. Der Autor leistet einen Beitrag zur Reflexion der Konsequenzen dieser Veränderungen, indem er aus einer bewusst lateinamerikanischen, eurozentrismuskritischen Perspektive den Zusammenhang untersucht, in dem kollektiv-kulturelle wie auch personale Identitäten unter diesen Bedingungen stehen. Während personale und kulturelle Identität unauflöslich miteinander verbunden sind, gibt es auch Situationen, in denen die Unterschiede zwischen diesen beiden Identitäten deutlich hervortreten: So etwa – wie der Autor zeigt – bei der Migration. Unter Rückgriff auf seine eigene klinische Erfahrung als Therapeut in einer migrantischen Situation plädiert er für Auf- und Ausbau einer dezidiert interkulturellen Behandlungspraxis.

Summary:

Psychotherapy between cultures: A South American view. – The repercussions of globalization in the modern age have occasioned profound changes equally affecting cultures and individuals. The author contributes to reflection on the consequences of these changes by adopting a consciously Latin American approach that is explicitly critical of Eurocentrism. He applies this approach to the problem of the connections between collective/cultural and personal identities under these conditions. Personal and cultural identity are of course inextricably bound up with one another, but there are situations in which the differences between the two identities stand out. One such is migration. With recourse to his own clinical experience as a therapist for migrant clients, he calls for wider allegiance to an explicitly intercultural approach to psychotherapeutic treatment.

Résumé:

Psychothérapie entre les cultures. Un point de vue sud-américain. – Les effets de la globalisation à l’âge moderne entraînent une profonde transformation qui touche aussi bien la culture que l’individu. L’auteur propose une réflexion sur les conséquences de ces transformations et interroge à partir d’une perspective délibérément latino-américaine et critique vis à vis de l’eurocentrisme le rapport aux identités culturelles collectives et aux identités individuelles prises dans ce contexte. Si identité individuelle et identité culturelle sont indissociables, des situations existent dans lesquelles les différences entre les deux identités sont manifestes: par exemple – ainsi que le montre l’auteur – dans la migration. En s’appuyant sur sa propre expérience clinique en tant que thérapeute, l’auteur plaide pour la mise en place et le développement d’une pratique de traitement résolument interculturelle.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 03, März 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Juan Pablo Jiménez, Paweł Dybel, Riccardo Steiner, Gustaw Bychowski, Jakob Hessing,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de