PSYCHE

Heft 03 / März 2014

Psychoanalyse im kulturellen Kontext

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Paweł Dybel

Die Psychoanalyse – ein gelobtes Land? Zur Kulturgeschichte der psychoanalytischen Bewegung in Polen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Artikel zeigt die verwickelte und dramatische Geschichte der psychoanalytischen Bewegung in Polen von 1900 bis heute. Betont wird die wichtige Rolle, die jüdische, aus dem mittleren Bürgertum stammende und der polnischen Kulturtradition verbundene Psychoanalytiker für die Popularisierung der Theorie Freuds unter der polnischen Intelligenzija gespielt haben. Ihre zahlreichen in Polen veröffentlichten Bücher und Artikel haben die Psychoanalyse in literarischen Kreisen der Zwischenkriegszeit bekannt und populär gemacht. Mit Ausbruch des Krieges 1939 kam es zu einer totalen Zerstörung der psychoanalytischen Bewegung in Polen. Von den jüdischen Analytikern, die nicht vor dem Krieg emigriert sind, hat praktisch niemand die Ghettos und Konzentrationslager überlebt. Nach dem Krieg wurde die Psychoanalyse vom kommunistischen Regime als eine »bürgerlichen Wissenschaft« bekämpft. Erst nach der demokratischen Wende 1989 konnte die psychoanalytische Bewegung wieder aufgebaut werden. Heute gehört die Polnische Psychoanalytische Gesellschaft (Polskie Towarzystwo Psychoanalityczne) zur IPA und zählt 50 Analytiker und 29 Kandidaten.

Summary:

Psychoanalysis: A promised land? The cultural history of the psychoanalytic movement in Poland. – The article traces the intricate and dramatic history of the psychoanalytic movement in Poland from 1900 to the present. It emphasizes the important role played by middle-class Jewish psychoanalysts with an explicit allegiance to Polish cultural traditions for the popularization of Freud’s theory among the intelligentsia of the nation. The many books and articles they published in Poland made psychoanalysis familiar and popular with literary circles between the wars. The outbreak of war in 1939 brought with it the complete annihilation of the psychoanalytic movement. Hardly any of the Jewish analysts who did not emigrate in time survived the ghettos and concentration camps. After the war, psychoanalysis was blacklisted by the communist regime as a »bourgeois science.« Only after the democratic turn in 1989 was it possible to revive the psychoanalytic movement. Today the Polish Psychoanalytical Society (»Polskie Towarzystwo Psychoanalityczne«) belongs to the IPA and numbers 50 analysts and 29 candidates.

Résumé:

La psychanalyse – une terre promise? À propos de l’histoire culturelle du mouvement psychanalytique en Pologne. – L’article retrace l’histoire complexe et dramatique du mouvement psychanalytique en Pologne de 1900 à nos jours. L’auteur souligne le rôle important qu’ont joué les psychanalystes juifs issus de la moyenne bourgeoisie et liés à la tradition culturelle polonaise pour la popularisation de la théorie de Freud dans l’intelligentsia polonaise. Leurs nombreux ouvrages et articles parus en Pologne ont fait connaître la psychanalyse dans les cercles littéraires de l’entre-deux-guerres et l’ont rendue populaire. Le déclenchement de la guerre en 1939 a signifié la destruction totale du mouvement psychanalytique en Pologne. Pratiquement aucun des analystes juifs qui n’ont pas émigré avant la guerre n’a survécu aux ghettos et camps de concentration. Après la guerre le régime communiste a combattu la psychanalyse en tant que »science bourgeoise«. Le mouvement psychanalytique n’a pu être reconstruit qu’après le virage démocratique en 1989. Aujourd’hui l’association psychanalytique polonaise (»Polskie Towarzystwo Psychoanalityczne«) fait partie de l’IPA et compte 50 analystes et 29 candidats.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 03, März 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Juan Pablo Jiménez, Paweł Dybel, Riccardo Steiner, Gustaw Bychowski, Jakob Hessing,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de