PSYCHE

Heft 03 / März 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Joel Whitebook

Unser doppeltes Erbe . Psychoanalytische Sozialtheorie heute

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Freuds Denken steht im Zeichen seines anthropologischen Pessimismus. Die antisozialen Mächte des Seelenlebens waren Freud offenkundig selbstverständlicher als ihre Gegenkräfte, so dass er einiges an Anstrengung aufbieten musste, um diesen angemessen Rechnung zu tragen. Dementsprechend führte er das Konzept des Eros erst zu einem recht späten Zeitpunkt seines Schaffens und auch nur widerstrebend ein. An diesem Hang zum Düsteren hatten zweifellos zahlreiche Aspekte seiner Lebensgeschichte und seiner Persönlichkeit Anteil. Mit Seitenblicken auf die Aufnahme Freuds in der Gesellschaftstheorie beleuchtet der Autor Freuds Ansicht, dass unsere Triebausstattung – zu der auch ein aggressiver/destruktiver Trieb zählt – eine Regression jederzeit möglich macht und das »Böse«, wie er es verstand, jederzeit durchbrechen und sich – ungeachtet des Zivilisationsgrades – behaupten kann.

Summary:

Our dual inheritance: On psychoanalytic social theory today. Freud’s thinking is determined by his anthropological pessimism. He was much more aware of the anti-­social features of the human psyche than of the forces militating against these urges, and it cost him a great deal of effort to do justice to the latter. Thus it is not surprising that he should have – reluctantly - introduced his concept of eros at a relatively late stage in his career. This tendency to look on the darker side of things was certainly encouraged by various aspects of his biography and his personality. With references to the reception accorded to Freud by social theorists, the author casts light on Freud’s conviction that our drive systems (including, of course, the aggressive/destructive variety) make regression conceivable at any time, so that irrespective of the level of civilization we have reached, »evil« (as Freud understood it) can always break out and assert itself.

Résumé:

Notre double héritage. La théorie sociale psychanalytique aujourd’hui. La pensée de Freud est placée sous le signe d’un pessimisme anthropologique. Les forces antisociales de la vie psychique étaient pour Freud plus évidentes que les forces contraires, si bien qu’il eut beaucoup de peine à accorder à ces dernières l’importance qu’elles méritaient. C’est ainsi qu’il introduisit le concept d’Éros très tardivement, qui plus est à contrecœur. Cette tendance au pessimisme s’explique sans aucun doute par de nombreux aspects de sa biographie et de sa personnalité. Constatant l’intérêt que portèrent les socio-logues à la théorie de Freud, l’auteur se penche sur la conception freudienne des pulsions, qui prend en compte une pulsion agressive de destruction et la possibilité toujours présente d’une régression, de telle sorte que le « mal » tel qu’il se le représentait peut à chaque instant s’imposer indépendamment du degré de civilisation.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 03, März 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Joel Whitebook, Sverre Varvin, Ursula Kreuzer-Haustein, Kreuzer-Haustein Ursula,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de