PSYCHE

Heft 03 / März 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Sverre Varvin

Unser Verhältnis zu Flüchtlingen: Zwischen Mitleid und Entmenschlichung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach der sogenannten Flüchtlingskrise der Jahre 2015/16 rückten die Reaktionen der Europäer auf die Fremden ins Blickfeld, und mittlerweile sehen wir, dass fremdenfeindliche und populistische Bewegungen immer breitere Zustimmung finden. Flüchtlingen und Asylsuchenden schlägt massive Zurückweisung entgegen. Der vorliegende Beitrag bringt die gegenwärtig zu beobachtende Fremdenfeindlichkeit in einen Zusammenhang mit den historischen Trends in der Einstellung der Europäer zum Islam und zeigt auf, dass inzwischen ein viel grundsätzlicherer Konflikt am Werk ist, nämlich ein Konflikt zwischen dem Anti-Modernismus/Traditionalismus einerseits und dem Modernismus bzw. der Globalisierung andererseits. Die aktuellen Vorstellungen und Theorien, was »das Trauma« bzw. »die traumatisierte Person« angeht, reichen nicht aus, um die Komplexität des Flüchtlingsdilemmas zu begreifen. In der Folge individueller wie kollektiver Gegenübertragungsreaktionen ist das Wort »Trauma« in Gefahr, seine theoretische Verankerung einzubüßen und zum Objekt der Projektion undefinierbarer Ängste zu werden. Das beeinträchtigt unser Verhältnis zu Flüchtlingen sowohl auf der sozialen als auch auf der klinischen Ebene und hat Anteil an der beklagenswerten Situation, in der diese Menschen sich gegenwärtig befinden.

Summary:

Our relations to refugees: Between compassion and dehumanization. After the so-called refugee crisis of 2015/16, European reactions to foreigners had come to the fore and we are seeing xenophobic political and populist movements become increasingly mainstream. The massive rejection of refugees/asylum seekers taking place has made their conditions before, during and after flight, increasingly difficult and dangerous. This paper relates current xenophobia to historical attitudinal trends in Europe regarding Islam, and claims that a much more basic conflict is at work: the one between anti-modernism/traditionalism and modernism/globalization. Narratives on refugees often relate them to both the foreign (Islam) and to »trauma«. The author argues that current concepts and theories about »trauma« are insufficient to understand the complexity of the refugee predicament. Due to individual and collective countertransference reactions, the word »trauma« tends to lose its theoretical anchoring and becomes an object of projection for un-nameable anxieties. This disturbs relations to refugees at both societal and clinical levels and lays the groundwork for the poor conditions that they are currently experiencing. Historically, attitudes towards refugees fall somewhere along a continuum between compassion and rejection/dehumanization. At the moment, they seem much closer to the latter.

Résumé:

Notre rapport aux réfugiés : entre pitié et déshumanisation. Après la « crise des réfugiés » des années 2015–2016, les réactions des Européens envers les étrangers ont attiré l’attention. Le fait est que depuis cette date les mouvements populistes et xénophobes rencontrent de plus en plus d’écho. Les réfugiés et les demandeurs d’asile se heurtent à un rejet massif. L’article met la xénophobie actuelle en perspective avec les tendances historiques de l’appréhension de l’Islam par les Européens. Il montre qu’entre-temps un conflit beaucoup plus fondamental est à l’œuvre, à savoir un conflit entre d’une part l’anti-modernisme et le traditionalisme et d’autre part le modernisme et la globali­sation. Les théories et idées actuelles concernant « le traumatisme », voire « la personne traumatisée », ne suffisent pas à rendre compte de la complexité du dilemme des réfugiés. Consécutivement à des réactions individuelles et collectives de contre-transfert, le mot « traumatisme » court le risque de perdre son enracinement théorique et de devenir l’objet de projection d’angoisses indéfinissables. Cela affecte notre relation aux réfugiés, tant sur le plan social que sur le plan clinique, et participe de la situation déplorable dans laquelle ces personnes se trouvent actuellement.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 03, März 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Joel Whitebook, Sverre Varvin, Ursula Kreuzer-Haustein, Kreuzer-Haustein Ursula,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de