PSYCHE

Heft 04 / April 2010

Trauma und Wiederherstellung

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Nathan Durst

Psychotherapie mit Child Survivors der Shoah

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor stellt einen Bezug her zwischen den entwicklungsspezifischen Bedürfnissen von Kindern unterschiedlichen Alters und der verheerenden Realität, der Kinder während der Shoah ausgesetzt waren. Die Sehnsucht nach der verschwundenen Welt (Eltern, Verwandte), das Verlangen nach Zugehörigkeit und das Gefühl existentieller Einsamkeit sind bei Child Survivors, die heute im Alter von 65 bis 81 Jahren sind, weit verbreitet. Bei der Behandlung dieser Überlebenden sieht sich der Therapeut einem Erwachsenen gegenüber, in dem sich ein verlassenes Kind verbirgt, das nur fragmentarische oder überhaupt keine Erinnerungen an die Vergangenheit hat. Häufig gestehen diese Patienten sich ihre verborgenen Sehnsüchte, ihre Trauer und ihren Schmerz nicht ein und sind es nicht gewöhnt, sich zu offenbaren. Davon zeugen die Fallgeschichten, die der Autor vorstellt.

Summary:

Psychotherapy for child survivors of the Shoah. – The author relates the needs of children at different stages of their development to the appalling realities child survivors of the Shoah were exposed to. Today, these child survivors are between 65 and 81 years of age, and many of them display a marked longing for a world that has disappeared (parents, relations), a desire for »belonging,« and feelings of existential loneliness. A therapist embarking on treatment for one of these survivors is dealing with a forsaken child in the guise of an adult, a child with only fragmentary memories of the past or none at all. Frequently these patients will not even admit to themselves their covert longings, their grief, and their pain, nor are they accustomed to revealing themselves to others. The case histories discussed by the author testify to this.

Résumé:

Psychothérapie avec des survivants – enfants pendant la Shoah. – L’auteur met en relation les besoins de développement spécifiques des enfants de différents âges avec la réalité désastreuse à laquelle les enfants survivants ont été exposés pendant la Shoah. La nostalgie du monde disparu (parents, famille), le désir d’appartenir à un groupe et le sentiment de solitude existentielle sont très répandus chez les survivants enfants à l’époque qui sont aujourd’hui âgés entre 65 à 81 ans. Dans la thérapie de ces survivants, le thérapeute se voit confronté à un adulte dans lequel se cache un enfant abandonné qui a seulement des souvenirs fragmentaires du passé ou pas de souvenirs du tout. Souvent, les patient ne s’avouent pas leur nostalgie et leurs désirs cachés, leur deuil et leur douleur, et ne sont pas habitués à s’ouvrir à quelqu’un. Les histoires de cas que l’auteur présente en témoignent.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 04, April 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Nathan Durst, Aglaia Karatza-Meents, Juan Pablo Jiménez, Samy Teicher, Elisabeth Brainin, Michael Schröter, Anna Elisabeth Landis, Werner Damson,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de