PSYCHE

Heft 04 / April 2010

Trauma und Wiederherstellung

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Juan Pablo Jiménez

Soziopolitische Gewalt: Psychosoziale Strategien und Maßnahmen zur Wiedergutmachung – der Fall Chile

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Das Ziel dieser Arbeit ist aufzuzeigen, dass das private Durcharbeiten politischer Traumata nur im Kontext eines stützenden psychosozialen Umfelds möglich ist. Ausgehend von seiner persönlichen Geschichte als Häftling während der Pinochet-Diktatur untersucht der Autor die verschiedenen Wiedergutmachungsmaßnahmen, die der chilenische Staat nach der Wiederherstellung der Demokratie 1990 ergriffen hat, und die Auswirkung dieser Maßnahmen auf die Verarbeitungsprozesse. Die psychotherapeutische Erfahrung mit Opfern der Diktatur bestätigt die Relevanz der psychosozialen Wiedergutmachungsmaßnahmen, die, stellvertretend für die gesamte Gesellschaft, vom Staat ausgehen.

Summary:

Sociopolitical violence: psychosocial strategies and actions of reparation. The case of Chile. – The aim of this paper is to show that the private working through of political trauma is only possible within the context of a supportive psychosocial environment. Based on the chronicle of his own personal history as a prisoner during the Pinochet dictatorship, the author revises the different actions of reparation that the State of Chile has undertaken since democracy was re-established in 1990, and the impact of these actions in the elaboration processes. The psychotherapeutic experience with victims of the dictatorship confirms the relevance of psychosocial reparation actions coming form the State, as representative of the whole society.

Résumé:

Violence socio-politique: stratégies psycho-sociales et mesures de réparation. Le cas du Chili. – Ce travail vise à montrer que la perlaboration privée de traumatismes politiques n’est possible que dans le contexte d’un environnement psycho-social offrant un appui. En partant de son histoire personnelle de prisonnier pendant la dictature de Pinochet, l’auteur analyse les différentes mesures de réparation que l’Etat chilien a prises après le rétablissement de la démocratie en 1990, et les conséquences de ces mesures pour les processus d’élaboration. L’expérience psychothérapeutique avec les victimes de la dictature confirme la pertinence des mesures psychosociales de réparation, qui sont initiées par l’Etat à titre de représentant de l’ensemble de la société.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 04, April 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Nathan Durst, Aglaia Karatza-Meents, Juan Pablo Jiménez, Samy Teicher, Elisabeth Brainin, Michael Schröter, Anna Elisabeth Landis, Werner Damson,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de