PSYCHE

Heft 04 / April 2011

In den Labyrinthen der Kunst: Der Ariadnefaden der Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Marie-Jeanne Augustin-Forster

»Warten auf Godot« von Samuel Beckett . Anwesenheit und Abwesenheit des primären ObjektsAuf der Suche nach einem containenden Objekt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Becketts Warten auf Godot ist bis heute nicht Gegenstand psychoanalytischer Betrachtungen geworden, obwohl es eine Fundgrube für das Studium primärnarzisstischer Störungen ist. Die beiden Hauptfiguren Estragon und Wladimir warten endlos. Die zentrale Bewegung ist auf Godot gerichtet, eine »stillende«, beruhigende und heimatgebende Instanz. Die Suche nach dem primären Objekt durchzieht das ganze Stück, die eigentliche Essenz des Stückes aber ist nicht das Warten, sondern die hartnäckige, unreflektierte, niemals aufgegebene Suche nach diesem haltgebenden, tragenden Objekt. Beckett hat den beiden Hauptfiguren Estragon und Vladimir die Konstellation einer frühen Mutter-Kind-Beziehung verliehen: Estragon ist klein, bedürftig und abhängig; Vladimir kümmert sich – wenn auch ineffizient – um ihn, er deckt ihn zu, singt ihm ein Wiegenlied etc. Beckett zeigt uns frühe Interaktionserfahrungen, die durch multiple »Nichtpassungen« gestört werden. Es fehlen die auffangenden Arme eines guten Objekts, die Fallträume und das reale Fallen der Figuren auf der Bühne zeugen von dem mangelhaften Ich-Rückhalt, einem defekten »skeleton container« (Meltzer) und einem löcherigen Haut-Ich. Das Warten auf Godot hält beide Figuren zusammen. Sie drehen sich im Kreis, an Ort und Stelle, kleben an der Vorstellung, Godot werde sie erlösen. Sowohl Annäherungs- als auch Befreiungs-/Trennungsversuche misslingen. Auffällig ist die Zirkularität des Stücks: Am Anfang steht das Ende und am Ende wieder der Anfang. Eine endlose Geschichte ohne Raum- und Zeitstruktur.

Summary:

Samuel Beckett: Waiting for Godot. Presence and absence of the primary object and the quest for a containing object. – Although it is a godsend for the study of primary narcissistic disorders, Beckett’s Waiting for Godot has not been subjected to psychoanalytic analysis. The two main protagonists, Vladimir and Estragon, wait endlessly. Their central orientation is Godot, a »pacifying,« reassuring authority associated with ideas of »home.« The quest for the primary object runs through the whole play, its real essence is not the waiting but the obstinate, unreflected, neverending search for this sustaining and supportive object. Beckett has given the two main characters the constellation of an early mother-child relationship. Estragon is small, needy, and dependent. Vladimir looks after him (albeit inefficiently), tucks him up, sings him a lullaby, etc. Beckett shows us early experiences of interaction disrupted by multiple »mismatches.« The arms of a good object are not there to catch the characters, their dreams of falling and the actual nosedives they take on stage testify to inadequate ego-support, a defective »skeleton container« (Meltzer), and a badly damaged skin ego. The waiting for Godot welds the two figures together. They go round in circles, stay put, cling adhesively to the idea that Godot will redeem them. Attempts to achieve both greater closeness and liberation/separation are equally abortive. The play is strikingly circular. The beginning is the end and the end the beginning: an endless story without spatial or temporal structure.

Résumé:

›En attendant Godot‹ de Samuel Beckett. Présence et absence de l’objet primaire. À la recherche d’un objet contenant. – Cette pièce de Beckett n’a jamais été jusqu’aujourd’hui l’objet de réflexions psychanalytiques, bien qu’elle soit une source inépuisable pour l’étude des troubles narcissiques primaires. Les deux protagonistes Estragon et Vladimir attendent infiniment. Le mouvement central se dirige vers Godot, une instance apaisante, promettant abri et comfort. La recherche de l’objet primaire traverse toute la pièce, l’essence de la pièce n’est pas vraiment l’attente, mais la recherche acharnée, nonréfléchie de cet objet idéalisé. Un objet douteux également, à la fois présent et absent. Beckett a rendu aux personnages principaux le rôle de l’objet maternant d’une part et le rôle de l’enfant d’autre part. Estragon est plus petit et plus dépendant que Vladimir, ce dernier s’occupe – quoique d’une façon inefficace – de son ami Estragon, le couvre de sa veste, lui chante une berceuse etc. Beckett nous montre des interactions précoces, troublées par de multiples nonaccordages (mismatches). Les bras d’un bon objet font défaut: Les rêves de chute et les chutes réelles sur scène démontrent le manque de l’axe vertical (Anzieu), d’un »skeleton container« (Meltzer) et l’existence d’un moi-peau défectueux. Malgré tout, l’attente de Godot semble maintenir ensemble les deux personnages. Ils tournent cependant en rond, restent sur place, collent adhésivement à la représentation hallucinatoire que Godot va venir les sauver. Aussi bien les rapprochements que les essais de séparation échouent. Ce qui frappe, c’est la circularité de la pièce: La fin peut aussi bien être le début que le début peut être la fin. Une histoire interminable sans structure spatiale ni temporelle.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 04, April 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Reimut Reiche, Marie-Jeanne Augustin-Forster, Alba Polo,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de