PSYCHE

Heft 04 / April 2011

In den Labyrinthen der Kunst: Der Ariadnefaden der Psychoanalyse

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Alba Polo

Das erotische Verhältnis zwischen Leser und Text . Wie Heinrich von Kleists Drama »Penthesilea« zum Rezeptionsdrama wurde

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Was begehrt der Leser vom Text? Ausgehend von dieser zentralen Frage untersucht die Autorin am Beispiel von Kleists Drama Penthesilea, wie Übertragung beim Lesen literarischer Texte geschieht. Die Begegnung zwischen einem literarischen Text und einem Leser bezeichnet sie als »Verführungssituation«: Ein Leser tritt mit Wünschen, Ängsten und Erwartungen an einen Text heran und der Text appelliert mit seiner Struktur seinerseits an den Leser und steuert dessen Wünsche, Ängste und Erwartungen. Die Autorin legt dar, wie der implizite Autor von Penthesilea sich die Wünsche und Ängste des Lesers zunutze macht und ihn mit einer Frage an sich bindet, der der Leser nicht widerstehen kann: der Frage nach dem Begehren des Anderen. Diese Frage wird zunächst unabhängig im Text untersucht und anschließend mit der Rezeptionsgeschichte in Verbindung gebracht. Die Autorin liefert eine mögliche Erklärung dafür, warum die meisten Zeitgenossen Kleists sowohl das Stück als auch ihn selbst massiv angegriffen und entwertet haben. Sie zeigt aber auch, dass die Reaktionen der Leser ein inhärenter Teil des Dramas sind – das Drama vervollständigt sich erst mit der Reaktion der Leser und bewirkt gesamthaft das, was Polo das »Rezeptionsdrama« nennt.

Summary:

The erotic relationship between reader and text. How Kleist’s Penthesilea became a »reception drama«. – What does the reader want from a text? Proceeding from this central question in the psychoanalytic interpretation of literature, the author takes Kleist’s drama Penthesilea as an example of how transference occurs in the reading of literary texts, referring to the encounter between a literary text and a reader as a »seduction situation.« The reader approaches the text with desires, anxieties, and expectations, while the structure of the text appeals to the reader and influences his/her desires, anxieties, expectations. The author demonstrates how the implicit author of Penthesilea makes use of these desires and anxieties and captures the reader with a question that he/she cannot resist: the question of desire for the other. Initially, this question is investigated independently in the text, later associated with the history of the work’s reception. The author proposes a possible explanation why most of Kleist’s contemporaries were so massive in their vilification of the playwright and their disparagement of the play. But she also shows that reader responses are an inherent element in any work of literature. The consummation of the drama is only complete with the readers’ responses; then the play constitutes what Polo calls the »reception drama.«

Résumé:

Le rapport érotique entre le lecteur et le texte. Comment le drame de Heinrich von Kleist Penthesilea est devenu un drame de réception. – Qu’attend le lecteur du texte? Partant de cette question centrale pour l’interprétation littéraire psychanalytique, l’auteure se sert de l’exemple du drame de Kleist Penthesilea pour examiner le mode du transfert dans les lectures littéraires. Elle définit la rencontre entre un texte littéraire et lecteur comme »situation de séduction«: le lecteur appréhende un texte avec des désirs, des angoisses et des attentes tandis que le texte lui, par sa structure, interpelle le lecteur et oriente ses désirs, angoisses et attentes. L’auteure montre comment l’auteur implicite de Penthesilea se saisit des désirs et angoisses du lecteur et le captive grâce à une question à laquelle le lecteur ne peut résister: la question du désir de l’autre. Cette question est tout d’abord examinée indépendamment avant d’ être mise en rapport avec l’histoire de la réception. L’auteure propose une possibilité d’explication pourquoi la plupart des contemporains de Kleist ont massivement attaqué et dévalorisé aussi bien la pièce que Kleist lui-même. Mais elle montre aussi que les réactions des lecteurs sont partie inhérente du drame – le drame ne s’accomplissant pleinement qu’avec la réaction des lecteurs et produisant alors ce que Polo nomme »le drame de la réception«.

PSYCHE Jahrgang 65, Heft 04, April 2011
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Reimut Reiche, Marie-Jeanne Augustin-Forster, Alba Polo,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
 
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, CH, A

in D und A inkl. MwSt.,
evtl. zzgl. in CH anfallende MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de