PSYCHE

Heft 04 / April 2015

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jürgen Thorwart

Diskretion, Schweigepflicht und Psychoanalyse . Über Schwierigkeiten des Umgangs mit anvertrauten Geheimnissen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Vor dem Hintergrund der historischen Wurzeln der Schweigepflicht und Verschwiegenheit im Bereich der Heilkunde diskutiert der Autor zunächst Freuds Umgang mit der Diskretion. Unter Verweis auf den Umgang mit Geheimnissen in den Anfängen der Psychoanalyse bis hin in das gegenwärtige Informationszeitalter führt der Autor dann seine Hypothese ein, dass viele Schweigepflichtverletzungen – wie andere Grenzverletzungen – einem (meist unbewusst bleibenden) Muster folgen und letztlich Ausdruck einer individuell nicht erkannten und bewältigten Gegenübertragung oder sogar der Störung der Persönlichkeit sind, zugleich aber auch durch problematische Strukturen der psychoanalytischen Ausbildungsinstitute gefördert werden.

Summary:

Discretion, confidentiality, and psychoanalysis: Difficulties in dealing with confidential disclosures. – Against the background of the historical roots of discretion and confidentiality in the healing professions, the author first discusses Freud’s attitude to discretion. After references to the role and status of secrecy from the beginning of psychoanalysis to our information age, the author puts forward a hypothesis to the effect that many violations of secrecy (like other boundary transgressions) conform to a (largely unconscious) pattern. Ultimately they are the expression of a countertransference the individual is unable to recognize as such or cope with and may even be the function of a personality disorder. At the same time, such violations may be actively encouraged by problematic structures prevailing at psychoanalytic training institutes.

Résumé:

Discrétion, secret professionnel et psychanalyse. À propos des difficultés face aux secrets confiés. – Avec en arrière-plan les racines historiques du devoir de réserve et de la confidentialité dans le domaine de la thérapie l’auteur interroge tout d’abord le rapport de Freud à la discrétion. L’auteur retrace ensuite la manière de traiter les secrets confiés des débuts de la psychanalyse jusqu’à l’ère de l’information contemporaine et émet l’hypothèse que de nombreuses atteintes au secret professionnel – ainsi que d’autres transgressions – suivent un schéma (demeurant souvent inconscient) et sont en fait l’expression d’un contre-transfert ignoré et non maîtrisé voire même d’un trouble de la personnalité tout en étant parallèlement encouragées par des structures problématiques des instituts de formation psychanalytique.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 04, April 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Jürgen Thorwart, Sigmund Mang, Judith Lebiger-Vogel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de