PSYCHE

Heft 04 / April 2015

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Judith Lebiger-Vogel

»… halt ein Genie seiner Zeit« – Ist Psychoanalyse unzeitgemäß? . Zur gegenwärtigen Berufswahl Studierender im psychotherapeutischen Bereich

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Rückgang psychoanalytischen Nachwuchses ist eine gemeinsame Sorge vieler psychoanalytischer Fachgesellschaften. Gleichzeitig erfahren verhaltenstherapeutische Ansätze unter dem Label »evidenzbasierte Therapie« weite Verbreitung mit weitreichenden Konsequenzen für die universitäre Lehre. Um diese Entwicklung im Kontext der spezifischen Situation in Deutschland systematisch zu erforschen, wurde eine Querschnittsstudie durchgeführt, die Motiven von Psychologie-, Medizin- und Pädagogikstudierenden, sich für eine psychoanalytische oder eine verhaltenstherapeutische Ausbildung zu entscheiden, nachgeht. Sieben prototypische Entscheidungsfindungswege kristallisierten sich heraus. Mögliche Gründe für die Entscheidungen der Studierenden werden diskutiert und konkrete Vorschläge und praktische Empfehlungen aus den Ergebnissen abgeleitet.

Summary:

»A genius in his time« – Is psychoanalysis out of date? Student career choices in the psychotherapy sector. – The decline in the number of budding psychoanalysts is a cause of concern for many psychoanalytic societies. By contrast, behavioral therapy approaches labeled as »evidence-based« are experiencing a considerable upswing with substantial consequences for university teaching in this sector. In the interests of a systematic investigation of this trend in the context of the specific situation in Germany, an exploratory multi-methodical cross-sectional study has inquired into the motives prompting students of psychology, medicine, and education to opt for psychoanalytic or behavior-therapeutic training. The study identifies seven prototypic decision-making pathways. The author discusses the possible reasons for the students’ decisions and derives hands-on proposals and practical recommendations from the findings of the study.

Résumé:

»… un génie, soit, mais daté« – La psychanalyse est-elle dépassée? À propos du choix professionnel actuel d’étudiants dans le domaine psychothérapeutique. – Le recul des chiffres assurant la relève psychanalytique préoccupe de nombreuses associations psychanalytiques. Simultanément se répandent les démarches de thérapies comportementales placées sous le label de »thérapie basée sur l’évidence« ce qui a des conséquences considérables pour l’enseignement universitaire. Une recherche longitudinale explorative et multiméthodique poursuivant le but d’examiner cette évolution dans le contexte de la situation spécifique en Allemagne a enquêté sur les motifs des étudiants en psychologie, médecine ou pédagogie se décidant à suivre une formation psychanalytique ou de thérapie comportementale. Sept voies de prises de décision prototypiques en ressortent. D’éventuelles motivations de ces prises de décision sont interrogées et des propositions concrètes ainsi que des recommandations pratiques découlant des résultats sont présentées.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 04, April 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Jürgen Thorwart, Sigmund Mang, Judith Lebiger-Vogel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de