PSYCHE

Heft 04 / April 2018

Winnicotts »Psychologie der Verrücktheit«

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Johannes Picht

Zu Winnicotts »Psychologie der Verrücktheit«

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In diesem kurzen Kommentar zu Winnicotts 1965 entstandenem Text »The Psychology of Madness« beschreibt der Autor, der Winnicotts Text auch übersetzt hat, zunächst Eigenheiten der Winnicott’schen Sprache und des Winnicott’schen Wortgebrauchs. In einem zweiten Teil werden die Paradoxien des zentralen »Axioms« des Textes herausgearbeitet, »dass Verrücktheit, die gefürchtet wird, bereits erfahren wurde«. Hierzu gehört, dass die bereits erfahrene Verrücktheit nicht erfahren werden konnte, ferner, dass der Moment des Zusammenbruchs der Ich-Strukturen das »absolut Persönliche« ist, sowie schließlich, dass diese Situation einerseits spezielle Situation bestimmter Patienten, andererseits ein universaler Sachverhalt ist. Im dritten Teil wird, hiervon ausgehend, eine Grundfigur des Winnicott’schen Denkens skizziert und philosophisch weitergedacht. Dies führt zu der These, dass die »absolute Abhängigkeit« im Sinne einer Aufhebung der Apriorität des Anderen zu interpretieren ist und dass von hier aus die Winnicott’schen Paradoxien wie auch die Eigenheiten seiner Sprache zu verstehen sind.

Summary:

In this brief commentary on Winnicott’s »Psychology of Madness« (1965), the author, who has also translated the Winnicott text, first discusses the idiosyncrasies of Winnicott’s use of language. In the second part of the article he focuses on the paradoxes of the central »axiom« of the text, which contends that »madness that is feared has already been experienced.« Intrinsic in this is the idea that madness experienced could not be experienced as such, further that the collapse of the ego structures is something »absolutely personal,« and finally that this situation is on the one hand a situation specific to certain patients and on the other a universal given. In part three, the author proceeds from these findings to outline a basic figure in Winnicott’s thought and explore its philosophical implications. This culminates in the proposal that »absolute dependence« is to be interpreted as a subversion of the apriority of the Other and that this is the key to the understanding of Winnicott’s paradoxes and his idiosyncratic use of language.

Résumé:

La « psychologie de la folie » de Winnicott.
Dans ce bref commentaire du texte de Winnicott publié en 1965 « Psychology of Madness », l’auteur de l’article, lui-même traducteur du texte, décrit d’abord les particularités de la langue et du vocabulaire de Winnicott. Dans une deuxième partie, il se penche sur les paradoxes de l’« axiome » central du texte, selon lequel « celui qui craint la folie en a déjà fait l’expérience ». Cela implique que l’on n’a pu faire l’expérience de la folie dont on a déjà fait l’expérience, et, en outre, que le moment de l’effondrement des structures du moi est ce qui est « absolument personnel », et aussi, pour finir, que cette situation est d’une part la situation personnelle de certains patients, d’autre part un fait universel. À partir de ces prémices, l’article, dans une troisième partie, esquisse et développe d’un point de vue philosophique une figure fondamentale de la pensée de Winnicott. La thèse qui en résulte est que la « dépendance absolue » doit être interprétée dans le sens d’une suppression de l’a priori de l’Autre et que c’est ce qui permet de comprendre tant les paradoxes de Winnicott que les particularités de sa langue.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 04, April 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Dominic Angeloch, Donald W. Winnicott, Johannes Picht, Jacques Press, Jan Abram,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de