PSYCHE

Heft 04 / April 2019

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Steven H. Knoblauch

Fluidität der Emotionen und Verletzlichkeit in der therapeutischen Situation . Ein Feld rhythmischer Spannungen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Im vorliegenden Aufsatz stellt der Autor eine Erneuerung der »Feldtheorie« in der Psychoanalyse vor, die die Möglichkeit eröffnet, konzeptionell und in der therapeutischen Praxis über kategoriale und strukturelle Re-Präsentationen von Interaktionsvorgängen hinauszugehen und auch das, was er als »fluide Ausdrucksvorgänge« beschreibt, zu erfassen und damit klinisch zu arbeiten. Es wird die These entfaltet, dass sich ein stimmigeres Bild der Affektregulierung zeichnen lässt, wenn vom Konzept der Affektnavigation und seinen verschiedenen Bedeutungsaspekten und Verwendungen ausgegangen wird. An Fall­beispielen von Therapeuten und Theoretikern, die auf die relationale Psychotherapie und auf Bions Lehre Bezug nehmen, wird anschaulich, wie verkörperte Ausdrucksvorgänge rhythmischer Musterbildungen, die aufgrund ihrer Fluidität nicht symbolisch/kategorial re-präsentiert werden können, eine umfassendere Erkennung von Selbstzuständen und ihren Verschiebungen ermöglichen und so die Aufmerksamkeit des Klinikers erweitern, wenn er der Entfaltung und Schichtung des emotionalen Erlebens nicht nur im Patienten, sondern auch in sich selbst nachgeht.

Summary:

The Fluidity of Emotions and Clinical Vulnerability: A Field of Rhythmic Tensions.
With this paper the author offers a renovation of field theory in psychoanalysis as a way to recognize and work with, what the author describes as, fluid registrations in addition to categorical and structural »re-presentations« of interaction conceptually and in clinical practice. A review of how Racker and Reis read Freud, augmented by previously unexamined aspects of Daniel Stern’s conceptions of attunement and repeated interactions generalized, builds toward a reformulation of how affect regulation might be better envisioned through the term affect navigation and its various meanings and uses. Clinical examples from clinician/theorists (including this author) representing relational and Bionian thought illustrate how embodied registrations of rhythmic patterning, which because of their fluidity cannot be re-presented symbolically/categorically, augment recognition of self states and self state shifts, providing an expanded attention to the clinician for the unfolding and layering of her own emotional experience in addition to that of her patient.

Résumé:

Fluidité des émotions et vulnérabilité dans la situation thérapeutique. Un champ de tensions rythmiques.
L’auteur propose une nouvelle approche de la « théorie des champs » en psychanalyse. Cette nouvelle approche offre la possibilité de dépasser, à la fois conceptuellement et dans la pratique thérapeutique, les représentations catégorielles et structurelles des processus d’interaction, et de saisir ce qu’il décrit comme des « processus d’expression fluide ». Elle permet donc également de travailler cliniquement avec eux. Partant de commentaires d’écrits de Freud, il développe la thèse selon laquelle il est possible de brosser un tableau plus cohérent de la régulation des affects si l’on part du concept de navigation des affects et de ses diverses significations et applications. Des études de cas réalisées par des thérapeutes et des théoriciens qui se réfèrent à la psychothérapie relationnelle et à l’enseignement de Bion illustrent comment des processus corporels exprimant des formations rythmiques typiques, qui, à cause de leur fluidité, ne peuvent être re-présentés de manière symbolique ou catégorielle, permettent une connaissance plus complète des comportements et de leurs évolutions et élargissent ainsi l’attention du clinicien pourvu que celui-ci s’attache au développement et à la stratification des émotions non seulement chez le patient mais aussi en lui.

PSYCHE Jahrgang 73, Heft 04, April 2019
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Steven H. Knoblauch, Michael Schröter, Caroline Neubaur, Karola Brede,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de