PSYCHE

Heft 04 / April 2019

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Michael Schröter

Im Zwischenreich . Akademische Psychiatrie und Psychoanalyse in Wien ca. 1918−1932

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In Wien gab es nach 1918, anders als in Berlin (oder überhaupt in Deutschland), gewichtige personelle Überschneidungen zwischen akademischer Psychiatrie und Psychoanalyse. Das lag primär am Lehrstuhlinhaber Julius Wagner-Jauregg, der trotz ablehnender Einstellung zur Psychoanalyse seinen Mitarbeitern freie Hand für einschlägige Forschungen ließ. Drei Exponenten dieser Verbindung werden vorgestellt: Otto Pötzl, dessen psychoanalytisches Engagement begrenzt blieb; Paul Schilder, der in den 1920er Jahren mehr dazu tat, die Psychoanalyse in der psychiatrisch-neurologischen Fachwelt bekannt zu machen, als irgendjemand sonst außer Freud; und Heinz Hartmann, der erst nach 1927/28 aus einer Außenseiterposition ins Establishment der Freud-Schule aufrückte. Bei allen dreien, die sich außerhalb der therapeutischen Praxis um die empirische Bestätigung und theoretische Weiterentwicklung psychoanalytischer Lehren bemühten, gibt es Indizien dafür, dass sie von eingefleischten Freudianern weniger begrüßt denn als Fremdlinge empfunden wurden. Als ein spezieller Ort der Verbindung von Psychiatrie und Psychoanalyse wird außerdem der Wiener Verein für angewandte Psychopathologie und Psychologie vorgestellt.

Summary:

On Middle Ground. Academic psychiatry and psychoanalysis in Vienna 1918–1932.
Unlike in Berlin (or Germany in general), there were major overlaps in Vienna between the representatives of academic psychiatry and of psychoanalysis. This was largely due to chair-holder Julius Wagner-Jauregg, who despite his negative attitude to psychoanalysis gave his academic staff the freedom to engage in research on it. The article discusses three exponents of this concatenation: Otto Pötzl, whose commitment to psychoanalysis was limited; Paul Schilder, who in the 1920s did more than anyone else (except Freud) to acquaint the psychiatric/neurological world with psychoanalysis; and Heinz Hartmann, initially an outsider but later (1927/28) part of the established Freudian school. All three played a major part outside their therapeutic practice in amassing empirical confirmation for the teachings of psychoanalysis and encouraging its further development. There are however indications that they were not greatly welcomed by dyed-in-the-wool Freudians, who regarded them as extraneous figures. The author also discusses the Viennese »Society for Applied Psychopathology and Psychology,« an association particularly notable for the combination of psychiatry and psychoanalysis.

Résumé:

Dans l’entre-deux. Psychiatrie académique et psychanalyse à Vienne entre 1918 et 1932.
Après 1918, il y eut à Vienne, contrairement à Berlin (ou de manière générale en Allemagne), d’importantes relations entre les tenants de la psychiatrie académique et la psychanalyse. Cet état de fait est dû essentiellement au titulaire de la chaire de psychiatrie Julius Wagner-Jauregg qui, malgré son refus de la psychanalyse, laissait ses collaborateurs libres d’entreprendre des recherches dans leurs domaines de prédilection. L’article présente trois protagonistes : Otto Pötzl, dont l’engagement psychanalytique resta limité ; Paul Schilder, qui, si l’on excepte Freud, fit plus que quiconque dans les années 1920 pour introduire la psychanalyse dans le monde de la psychiatrie et de la neurologie ; et Heinz Hartmann, qui dut attendre 1927–1928 pour passer d’une position marginale à celle de membre influent du groupe qui entourait Freud. Tous les trois s’efforcèrent en dehors de la pratique thérapeutique de confirmer empiriquement et de développer théoriquement les enseignements de la psychanalyse. Nombreux sont les indices qui démontrent qu’ils ont été davantage perçus comme des étrangers que bien accueillis par les Freudiens purs et durs. L’« Association viennoise de psychopathologie appliquée et de psychologie » fut un lieu privilégié de la relation entre psychiatrie et psychanalyse.

PSYCHE Jahrgang 73, Heft 04, April 2019
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Steven H. Knoblauch, Michael Schröter, Caroline Neubaur, Karola Brede,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de