PSYCHE

Heft 05 / Mai 2010

Der psychoanalytische Prozess: Potentiale und Gefährdungen

Das könnte Sie interessieren

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Thomas Stark

Wunsch und Wucht . Die masturbatorische Position, der Zusammenbruch der Adoleszenz und die Zerstörung der Analyse. Zur psychoanalytischen Behandlung Früher Störungen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Das Konzept der masturbatorischen Position ist eine 2005 erstmals vorgestellte psychoanalytische Borderlinekonzeption, die cognitive science (die Theory of Mind-Theorie und die Mosersche Regulierungstheorie) und psychoanalytische Triebtheorie (den ökonomischen Gesichtspunkt der Metapsychologie und die Allgemeine Verführungstheorie) integriert. Im Mittelpunkt steht die Unfähigkeit zu wünschen. In einem ersten Teil stellt der Autor das Konzept vor, wie es sich in der Analyse entfaltet, und geht dabei vor allem auf eine unentrinnbare destruktive Entwicklung ein. Im zweiten Teil wird die These begründet, dass die masturbatorische Position aus einer zusammengebrochenen Adoleszenz hervorgeht. Der dritte Teil ist den Folgerungen für die psychoanalytische Behandlungstechnik gewidmet, nämlich der Anerkennung des gemeinsamen Scheiterns, der markierten Spiegelung der Aggression und der sadomasochistischen Befriedigung, der Anerkennung der Sexualität und den so genannten ›drei Rekonstruktionen‹.

Summary:

Wish and impetus. the masturbatory position, the breakdown of adolescence, and the destruction of analysis. On psychoanalytic treatment for early disorders. – The masturbatory position is a psychoanalytic borderline position first proposed as a concept in 2005 and conjoining cognitive science (theory of mind and Moser’s theory of regulation) with psychoanalytic drive theory (the economic aspect of metapsychology and general seduction theory). Central to it is the incapacity for wishing. The first part of the article discusses the way in which the concept unfolds in analysis and concentrates on a development that is inescapably destructive. Part two substantiates the author’s view that the masturbatory position derives from the breakdown of adolescence. Part three is devoted to the consequences for analytic treatment technique. These encompass acknowledgement of joint failure, pinpointing the mirroring of aggression and sado-masochistic gratification, acknowledgement of sexuality, and the so-called »three reconstructions.«

Résumé:

Désir et force brutale. La position masturbatoire, l’effondrement à l’adolescence et la destruction de l’analyse. Sur la thérapie psychanalytique des troubles précoces. – Le concept de position masturbatoire est une conception psychanalytique borderline, présentée pour la première fois en 2005, et qui intègre les sciences cognitives (la Theory of Mind et la théorie de la régulation selon Moser) et la théorie psychanalytique des pulsions (le point de vue économique de la métapsychologie et la théorie générale de la séduction). Le cœur de l’article est consacré à l’incapacité de désirer. Dans une première partie, l’auteur présente le concept tel qu’il se déploie au cours de l’analyse, en étudiant surtout un développement destructif inéluctable. Dans la deuxième partie, l’auteur soutient la thèse selon laquelle la position masturbatoire résulte d’un effondrement à l’adolescence. La troisième partie est consacrée aux conséquences qui s’ensuivent pour la technique thérapeutique psychanalytique, à savoir la reconnaissance de l’échec commun, le reflet marqué de l’agression et de la satisfaction sado-masochiste, la reconnaissance de la sexualité et de ce qu’on appelle les trois reconstructions.

PSYCHE Jahrgang 64, Heft 05, Mai 2010
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Gerhard Dahl, Joachim F. Danckwardt, Thomas Stark, Dominic Angeloch,

PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Do 05.03
    Tübingen | Kongress
    7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS) „Von den Mechanismen zur Intervention“
    mehr Infos
  • Do 05.03
    Zürich/Schweiz |
    Hypnosystemisches Konfliktmanagement
    mehr Infos
  • Fr 06.03
    Hamm | Tagung
    Gesellschaften im Wandel – Digitalisierung, Komplexität, Beschleunigung Interdisziplinäre Fachtagung/Politische Psychologie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de