PSYCHE

Heft 06 / Juni 2015

Freud lesen

Das könnte Sie interessieren

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse

Der gehemmte Rebell

Struktur, Psychodynamik und Therapie von Menschen mit Zwangsstörungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Eli Zaretsky

Im Schatten des Holocaust: Für eine neue Lektüre von Freuds »Der Mann Moses«

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Autor schlägt eine Neulektüre von Freuds Der Mann Moses und die monotheistische Religion vor. Dessen zentrales Thema sei das Überleben der Idee des Unbewussten angesichts von Nazi-Gewalt auf der einen und amerikanischen Vereinfachungen auf der anderen Seite. Freud begegne dem mit Überlegungen dazu, wie das Überleben geistiger Errungenschaften allgemein gesichert werden kann, wobei ihm der Monotheismus der Hebräer als Modell diene. In der Perspektive einer solchen (Re-)Lektüre wird das Buch als eine tiefgreifende Meditation über den Zweiten Weltkrieg und die Vernichtung nicht nur von Menschen und Dingen, sondern auch von Ideen lesbar.

Summary:

In the shadow of the Holocaust: Apologia for a new reading of »Moses and Monotheism«. – The author proposes a new reading of Freud’s Moses and Monotheism. He sees its central theme as the survival of the idea of the Unconscious in the face of Nazi violence on the one hand and American over-simplification on the other. Freud’s response to this, he argues, was to reflect on how the survival of intellectual achievements can be assured, a train of thought in which Hebrew monotheism served as a model. From the perspective of this (re-)reading, the author contends that the book can be seen as a profound meditation on the Second World War and the destruction it brought, not only of people and things but also of ideas.

Résumé:

Dans l’ombre de l’holocauste: pour une nouvelle lecture de »L’homme Moïse« de Freud. – L’auteur propose une relecture du texte de Freud »L’homme Moïse et la religion monothéiste«. Sa topique principale serait la survie de l’idée de l’inconscient face d’une part à la violence nazie et face d’autre part aux simplifications américaines. Freud y aurait opposé ses réflexions sur la manière d’assurer la survie de propriétés intellectuelles en général en se servant du monothéisme des hébreux comme modèle. La mise en perspective d’une telle (re-)lecture fait du texte une vaste méditation sur la deuxième guerre mondiale et la destruction non seulement des hommes et des choses mais aussi celle des idées.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 06, Juni 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Eli Zaretsky, Eran J. Rolnik, Michael Schröter,



PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • So 11.04
    Lindau | Tagung
    Lindauer Psychotherapiewochen 2021 „Psychotherapie im Umbruch“, „Soziale Beziehungen im Umbruch“
    mehr Infos
  • Mo 19.04
    Koblenz | Tagung
    Fachtag der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V (DGSF): Verstehen ≠ Vor(ur)teil Beratungsmethoden, die Horizonte erweitern und Selbstorganisation von Klient*innen anregen
    mehr Infos
  • Mi 21.04
    Magdeburg | Kongress
    XXXVII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP) 2021: ZUKUNFT! - Verschoben auf 2022
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de