PSYCHE

Heft 06 / Juni 2015

Freud lesen

Das könnte Sie interessieren

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse

Der gehemmte Rebell

Struktur, Psychodynamik und Therapie von Menschen mit Zwangsstörungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Eran J. Rolnik

Vor Babel . Freud lesen, Freud übersetzen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der vorliegende Beitrag enthält Überlegungen zur Lektüre, zur Lehre und zur Übersetzung des Freudschen Werks; ferner zum Übersetzen ganz allgemein und zu einer möglichen Verwandtschaft zwischen Übersetzung und analytischem Prozess. Die Jahre, die der Autor damit verbracht hat, Freuds Werk zu übersetzen und seine Schriften auf Hebräisch herauszubringen, haben einen tiefen und unverkennbaren Eindruck in seinem persönlichen psychoanalytischen Palimpsest hinterlassen. Diese Erfahrung hat nicht nur seine Einstellung gegenüber Freud selbst sehr stark geprägt, sondern auch die Art und Weise, wie er seinen Patienten zuhört und wie er über Psychoanalyse denkt und schreibt.

Summary:

Before Babel: Reading and translating Freud. – The article reflects on the challenges posed by reading, teaching and translating Freud. It also discusses translation in general and posits a possible kinship between translation and the analytic process. The years spent by the author translating Freud’s works and editing them in Hebrew have left a profound and unmistakable impact on his personal psychoanalytic palimpsest. This experience has not only left its imprint on his attitude to Freud but has also influenced the way he listens to his patients and what he thinks and writes about psychoanalysis.

Résumé:

Avant Babel. Lire Freud, traduire Freud. – Cette contribution rassemble des réflexions sur la lecture, l’enseignement et la traduction de l’œuvre freudienne ainsi que sur la traduction en général et l’éventuelle parenté entre traduction et processus analytique. Les années que l’auteur a passées à traduire l’œuvre de Freud et à publier ses textes en hébreu ont nettement et intensément marqué son palimpseste psychanalytique personnel. Cette expérience a non seulement profondément influencé son approche de Freud lui-même mais également sa manière d’écouter les patients ainsi que sa pensée et son écriture sur la psychanalyse.

PSYCHE Jahrgang 69, Heft 06, Juni 2015
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Eli Zaretsky, Eran J. Rolnik, Michael Schröter,



PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • So 11.04
    Lindau | Tagung
    Lindauer Psychotherapiewochen 2021 „Psychotherapie im Umbruch“, „Soziale Beziehungen im Umbruch“
    mehr Infos
  • Mo 19.04
    Koblenz | Tagung
    Fachtag der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V (DGSF): Verstehen ≠ Vor(ur)teil Beratungsmethoden, die Horizonte erweitern und Selbstorganisation von Klient*innen anregen
    mehr Infos
  • Mi 21.04
    Magdeburg | Kongress
    XXXVII. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e.V. (DGKJP) 2021: ZUKUNFT! - Verschoben auf 2022
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de