PSYCHE

Heft 06 / Juni 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Johann August Schülein

Psychoanalyse und Soziologie: Keine einfache Beziehung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Seit Freud haben psychoanalytische Autoren immer wieder Arbeiten publiziert, die gesellschaftliche Themen mit psychoanalytischen Mitteln behandelten und damit wissenschaftliche und öffentliche Diskurse beeinflusst. Umgekehrt haben auch viele Soziologen ihre Studien mit psychoanalytischen Theorien angereichert und verbessert. Diese Arbeiten zeigen, dass die Zusammenarbeit von Psychoanalyse und Soziologie möglich und produktiv ist. Die Beziehung zwischen Psychoanalyse und Soziologie war und ist jedoch großen Veränderungen unterworfen, die auch für die jeweilige Zeit und Wissenschaftskultur charakteristisch sind. Der Autor untersucht und diskutiert den aktuellen Stand dieser nicht einfachen Beziehung unter der Prämisse: Wenn man das Missverhältnis zwischen dem Potenzial der Kooperation von Psychoanalyse und Soziologie und dem, was tatsächlich passiert, ändern will, muss man wissen, was die Gründe dafür sind.

Summary:

Psychoanalysis and Sociology: Uneasy Bedfellows? All the way back to Freud, psychoanalytic authors have repeatedly published work discussing societal topics from a psychoanalytic viewpoint, thus influencing scientific and public discourse. Vice versa, many sociologists have enriched and im-proved their studies with psychoanalytic theories. All this goes to show that cooperation between psychoanalysis and sociology is both feasible and pro-ductive. However, relations between psychoanalysis and sociology have al-ways been subject to sea changes characteristic of the respective epoch and scientific culture. The author investigates and discusses the newest devel-opments in what has not always been a smooth relationship. He argues that in order to remedy the discrepancy between the two disciplines’ potential for cooperation and the unsatisfactory status quo, then we need to know the reasons for that discrepancy.

Résumé:

Depuis Freud, nombreux sont les psychanalystes qui ont publié des travaux sur des sujets de société en utilisant des outils empruntés à la psychanalyse. Ils ont ainsi influencé le discours de la science et les débats publics. À l’inverse, de nombreux socio-logues ont enrichi et amélioré leurs travaux avec des théories psychanalytiques. Ces ouvrages montrent qu’une coopération entre la psychanalyse et la sociologie est possible et utile. Toutefois, la relation entre la psychanalyse et la sociologie était et reste soumise à d’importantes évolutions qui témoignent de la culture scientifique de leur époque. L’auteur étudie et évalue l’état actuel de cette relation complexe à partir d’une prémisse : si l’on veut remédier au déséquilibre entre le potentiel de la coopération entre psychanalyse et sociologie et la situation réelle, il faut savoir pourquoi.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 06, Juni 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Johann August Schülein, Valérie Bouville, Udo Hock, Elfriede Löchel, Wolfgang Mertens, Ralf Zwiebel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de