PSYCHE

Heft 07 / Juli 2018

Geschlechterbeziehung

Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Christa Rohde-Dachser

Wie sich die Geschlechterbeziehung in den letzten 100 Jahren verändert hat und warum es so schwierig ist, darüber innerhalb der Psychoanalyse ins Gespräch zu kommen . Über eine Geschichte von Verletzungsverhältnissen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Unter der Prämisse, dass Geschlechtsidentität immer nur als »Geschlecht-in-Beziehung« gedacht werden kann, eine Beziehung, in der die Veränderung eines Geschlechtspartners grundsätzlich auch den anderen Partner in Mitleidenschaft zieht, betrachtet die Autorin die von Freud entwickelte Psychoanalyse der Geschlechterdifferenz und die Veränderungen, die sie seitdem erfahren hat, auf einer beziehungstheoretischen Ebene, in der eine veränderte Sichtweise des eigenen Geschlechts grundsätzlich auch eine Veränderung des jeweils anderen nach sich zieht, und zwar unabhängig davon, ob dies bewusst intendiert ist oder nicht. Die Autorin untersucht vor diesem Hintergrund, wie weibliche und männliche Psychoanalytiker seit Mitte des vorigen Jahrhunderts ihre jeweilige Geschlechtsidentität definiert haben, und wie diese Diskussionen über die Veränderungen innerhalb der Psychoanalyse der Geschlechterdifferenz in beiden Fällen bis heute weitgehend geschlechtsintern stattfanden. Auf der zwischengeschlechtlichen Ebene vollzieht sich der Geschlechterdialog demgegenüber vor allem als eine Auseinandersetzung mit wechselseitigen Kränkungen, in die auch Psychoanalytikerinnen und Psychoanalytiker immer noch verstrickt sind. Für eine andere Art des Austauschs ist die Psychoanalyse bis heute weder theoretisch noch methodisch hinreichend gerüstet. Die Autorin plädiert für eine Reflexion dieses zwischengeschlechtlichen Dialogs auch innerhalb der Psychoanalyse.

Summary:

How gender relations have changed in the last 100 years and why it is so difficult to talk about them in the psychoanalytic context: On a history of injurious constellations.
The author proceeds on the premise that gender identity can only be conceptualized as »gender in relation(s)« in which changes in one partner will necessarily affect the other. Accordingly, she discusses the psychoanalysis of gender difference as proposed by Freud and the changes it has undergone since in terms of a theory of relations in which an altered view of one’s own gender will necessarily bring about a change in one’s view of the other gender, irrespective of whether this is intentional or not. The author investigates the way in which female and male psychoanalysts from the 1950s to the present have defined their own gender identity, concluding that in both cases discussions on changes in the psychoanalysis of gender difference have largely taken place on a same-gender basis. One of the main reasons for this, she contends, is that psychoanalysis is neither theoretically not methodologically equipped for an engagement with this issue from an inter-gender perspective. Psychoanalysts themselves feel too bound up in the whole matter to be able to reflect adequately on what they experience every day.

Résumé:

Comment la relation entre les sexes a changé en cent ans et pourquoi il est si difficile d’en parler dans le champ de la psychanalyse. Histoire de blessures.
L’auteur part de la prémisse selon laquelle l’identité sexuelle ne peut être vue que comme « sexe en relation », car la transformation du partenaire sexuel concerne nécessairement l’autre partenaire. La psychanalyse des différences entre les sexes, telle qu’elle fut élaborée par Freud, et les transformations auxquelles elle a été confrontée, sont considérées sous l’angle d’une théorie de la relation, selon laquelle la modification de la perception de son propre sexe par un sujet implique nécessairement une modification de l’autre sexe, qu’il y ait intention consciente ou non. L’auteur étudie la façon dont les psychanalystes femmes et hommes ont défini depuis le milieu du siècle dernier leur propre identité sexuelle. Elle parvient à cette conclusion : les discussions sur les transformations qu’a connues la psychanalyse des différences entre les sexes se sont déroulées dans les deux cas essentiellement dans un cadre interne à chaque sexe. Une des principales raisons est que la psychanalyse n’est jusqu’à maintenant pas assez armée du point de vue de la théorie et de la méthode pour l’indispensable débat qui doit avoir lieu sur les relations entre les sexes. Les psychanalystes se sentent trop impliqués pour pouvoir réfléchir de manière satisfaisante sur leurs expériences quotidiennes.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 07, Juli 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christa Rohde-Dachser, Katinka Schweizer, Lutz Goetzmann, Barbara Ruettner, Lutz Wittmann, Nele Thomas, Uwe Wutzler, Roland Weierstall,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de