PSYCHE

Heft 07 / Juli 2018

Geschlechterbeziehung

Diese Ausgabe erwerben
16,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Katinka Schweizer

Identitäten, wahres Selbst und Möglichkeitsraum . Zum Film »XXY« von Lucia Puenzo

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Film »XXY« von Lucia Puenzo (2007) widmet sich der Intergeschlechtlichkeit. Gesamtgesellschaftlich unsichtbar, ist die Thematik auch im psychoanalytischen Diskurs tabuisiert und weitgehend unreflektiert geblieben. Ein intergeschlechtliches Identitätserleben im Zwischenraum – weder eindeutig männlich noch eindeutig weiblich – wurde von Erfahrungs- und Fachexperten beschrieben, im medizinischen und psychologischen Mehrheitsdiskurs jedoch nicht als eigene Identität anerkannt, sondern als Geschlechtsdysphorie problematisiert. Ebenso galten Variationen der körperlichen Geschlechtsentwicklung in der Medizin über Jahrzehnte als »sex errors« oder somatosexuelle »Störungen«, die entsprechend zu »korrigieren« waren. Vor diesem Hintergrund diskutiert die Autorin den Film »XXY«, der mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von 2017 zur Erweiterung oder Abschaffung der Geschlechtskategorien im deutschen Recht neue Aktualität erhalten hat.

Summary:

Identities, true self, potentiality: On the movie »XXY« by Lucia Puenzo.
Lucia Puenzo’s movie »XXY« (2007) deals with the intersex phenomenon. Invisible in society as a whole, the topic is also taboo in psychoanalytic discourse, where little reflection has taken place on the matter. Experience of intersex identity in a twilight zone neither fully male nor fully female has been described by experts specializing in the subject, but in mainstream medical and psychological discourse this has not been acknowledged as a genuine form of identity but rather problematized as gender dysphoria. In medicine, variations in the physical development of sex features were regarded for decades as »sex errors« or somatic »disorders« that needed to be »remedied.« Against this background, the author discusses the movie »XXY«, which has achieved new topicality following the Federal Constitutional Court’s ruling (2017) on the extension or abolition of gender categories in German law.

Résumé:

Identités, vrai moi et espace des possibles. À propos du film « XXY »
de Lucia Puenzo. – Le film « XXY » de Lucia Puenzo (2007) est consacré à l’intersexualité. Cette thématique, invisible de manière générale dans la société, est taboue dans le discours psychanalytique et encore largement impensée. L’expérience d’une identité intersexe se situant dans un espace intermédiaire, ni clairement masculin, ni clairement féminin, a été décrite par les experts, mais n’a pas été reconnue dans le discours médical et psychologique officiel et au contraire problématisée comme dysphorie sexuelle. Les variations du développement sexuel du corps ont été considérées pendant des décennies par la médecine comme des « sex errors » ou des « perturbations » sexuelles somatiques qui devaient être « corrigées » en conséquence. L’auteur étudie dans ce contexte le film « XXY » dont la problématique rejoint l’actualité depuis la décision prise en 2017 par la Cour constitutionnelle de Karlsruhe d’élargir, voire supprimer les catégories sexuelles dans le droit allemand.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 07, Juli 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christa Rohde-Dachser, Katinka Schweizer, Lutz Goetzmann, Barbara Ruettner, Lutz Wittmann, Nele Thomas, Uwe Wutzler, Roland Weierstall,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de