PSYCHE

Heft 07 / Juli 2020

Vertraulichkeit und Veröffentlichung

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel


Das Juli-Heft der PSYCHE

dokumentiert eine Tagung, die von der Psyche zusammen mit dem Sigmund-Freud-Institut Frankfurt unter dem Thema Vertraulichkeit und Veröffentlichung im Oktober 2019 veranstaltet wurde.

Fragen des veröffentlichenden Umgangs mit vertraulichen Inhalten sind heute brisanter denn je.
Die digitalen Medien erhöhen die Bereitschaft, aber auch den sozialen Druck, der Welt Privates mitzuteilen; zugleich ist die Verbreitung solcher Mitteilungen kaum noch zu kontrollieren. Die zunehmende Sensibilität hierfür, die sich auch in strikteren juristischen Handhabungen äußert, lässt es immer schwieriger werden, klinische Berichte zu veröffentlichen.

Wie kann unter diesen veränderten Bedingungen der fachliche Austausch aufrechterhalten werden? Wie lässt sich das legitime öffentliche Interesse mit den Geboten der Vertraulichkeit, des Persönlichkeitsschutzes und des »nil nocere« vereinbaren? Wie lässt sich psychoanalytisch über die sich dabei auftuenden Dilemmata nachdenken? Und welche praktischen Schlussfolgerungen ergeben sich für Veröffentlichungen?


DIE BEITRÄGE

JOHANNES PICHT
Das Private und seine Erforschung

JÜRGEN HARDT
Juristische und ethische Dilemmata der Veröffentlichung klinischen Materials

HEINZ WEIß
Löst der »informed consent« die Probleme in Übertragung und Gegenübertragung?

DEBATTE
SYLVIA ZWETTLER-OTTE
Dürfen – Wollen – Sollen

KATARINA BUSCH
Ethische und praktische Dilemmata in Forschung und Psychoanalyse

FERDINAND SUTTERLÜTY
Ins Feld gehen oder eine weiße Weste behalten?

NOTIZ
ULRICH KIEßLING

Vom Verschwinden der Pädagogen aus der Psychoanalyse. Ein Abgesang

PSYCHE Jahrgang 74, Heft 07, Juli 2020
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe


PSYCHE – Der Newsletter

Termine alle

  • Sa 18.07
    Berlin |
    Berliner Sommerakademie 2020 - Psychologische Methodenwerkstatt- Tools für die Praxis
    mehr Infos
  • Mo 20.07
    Berlin |
    Lösungsorientierung - Konzepte für Coaching, Supervision und Psychotherapie
    mehr Infos
  • Mo 24.08
    Berlin |
    Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2020 Horizonte erweitern - Interdisziplinäre Perspektiven in der modernen Psychotherapie
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de