PSYCHE

Heft 08 / August 2016

Das könnte Sie interessieren

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse

Der gehemmte Rebell

Struktur, Psychodynamik und Therapie von Menschen mit Zwangsstörungen

Gegenübertragung und andere Schriften zur Psychoanalyse

Vorträge und Aufsätze aus den Jahren 1942 – 1980
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Manfred Riepe

Die Zauberkraft der Worte . Von der Neurologie zur Sprache: Freuds voranalytische Schriften und ihre Bedeutung für die psychoanalytische Methode

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Lektüre ausgewählter neurologischer Schriften Freuds soll vor Augen führen, dass die als »voranalytisch« geltenden Arbeiten nicht nur historischen Wert haben. Auf der Grundlage seines neurohistologischen Fachwissens entsteht die Monographie »Zur Auffassung der Aphasien«, in der Freud ein Sprachmodell entwirft, das seine therapeutische Aufmerksamkeit in eine neue Richtung lenkt. Die Beobachtung, dass körperliche Sensationen bei der hysterischen Konversion (Schmerzen, Lähmungen) nur gleichsam somatisch sind, öffnet daraufhin die Tür zum Unbewussten. Die Betrachtung des »Signorelli«-Beispiels belegt, dass die Analyse von Versprechern und Fehlleistungen sowie das Konzept des Primärprozesses auf jener impliziten Linguistik basieren, die auf die Aphasiestudie zurückgeht.

Summary:

The magic power of words. From neurology to language: Freud’s pre-analytic writings and their significance for the psychoanalytic method. – The author’s consideration of selected neurological writings by Freud is designed to demonstrate that the value of these »pre-analytic« studies is not exclusively historical. Based on his neuro-histological expertise, the monograph »On Aphasia« contains a model of language that takes Freud’s therapeutic concerns in a different direction. The observation that in hysterical conversion (pains, paralyses) bodily sensations are only overtly somatic opens the door to the unconscious. Discussion of the »Signorelli« example shows that the analysis of linguistic slips and inadequacies and the concept of the primary process are all based on the implicit theory of language that dates back to the study on aphasia.

Résumé:

La force magique des mots. De la neurologie à la langue. Les écrits préanalytiques de Freud et leur signification pour la méthode psychanalytique. – La lecture de quelques ouvrages neurologiques de Freud montre que les travaux de Freud qui passent pour être «préanalytiques» sont loin d’avoir un intérêt purement historique. Dans son écrit intitulé «Contribution à la conception des aphasies», Freud se fonde sur sa connaissance des phénomènes neuro-histologiques pour élaborer une théorie du langage qui oriente son attention dans une nouvelle direction. Il voit bien que les sensations corporelles de l’hystérie de conversion (douleurs, paralysies) sont pour ainsi dire somatiques, et cette observation lui ouvre la porte de l’inconscient. L’exemple de l’oubli du nom de Signorelli prouve que l’analyse des lapsus et autres actes manqués ainsi que le concept de processus primaire sont fondés sur une linguistique implicite issue de l’étude sur l’aphasie.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 08, August 2016
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Manfred Riepe, Johann Georg Reicheneder,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de