PSYCHE

Heft 08 / August 2017

Zwang

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Avner Bergstein

Zwanghaftigkeit als Modulation der Begegnung mit emotionaler Wahrheit und ästhetischem Objekt

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Aus Erfahrungen mit autistischen und primitiven mentalen Zuständen ergeben sich bedeutsame Folgerungen für das Verständnis der Zwanghaftigkeit. Vor diesem Hintergrund erscheint sie als ein Versuch, Erfahrungen rigoros zu vereinfachen, um mit dem Schmerz zurechtzukommen, den die Konfrontation mit intensiven emotionalen Erfahrungen und mit der Getrenntheit von einem rätselhaften Objekt, das sich der omnipotenten Kontrolle entzieht, mit sich bringt. Deutungen, die auf Konflikte zwischen Wunschregungen zielen oder Zusammenhänge zwischen verdrängten und verschobenen Anteilen der Persönlichkeit und den gegen sie eingesetzten Abwehrmechanismen herstellen, erreichen diese Patienten nicht in einer Weise, die psychischen Wandel begünstigen würde. Der Autor schlägt vor, auf primitiven, nichtsymbolischen mentalen Funktionsebenen zu arbeiten, wo die Erfahrung nicht sprachlich mitgeteilt und dynamisch gedeutet werden kann, sondern zunächst im Hier und Jetzt der Analyse gelebt werden muss. Zur Veranschaulichung wird die Analyse eines Mannes herangezogen, der eine frühe Verlusterfahrung zu bewältigen versucht, indem er Emotionen abtötet und sich in Zwanghaftigkeit flüchtet.

Summary:

Obsessionality: Modulating the encounter with emotional truth and the aesthetic object. – Experiences with autistic and primitive mental states have significant implications for our understanding of obsessionality. Consequently, obsessionality is seen as an attempt at a massive simplification of experience, in order to deal with the pain inherent in the encounter with intense emotional experience and with the separateness of an enigmatic object that eludes one’s omnipotent control. Moreover, early loss and a precocious awareness of separateness often play roles in the withdrawal to obsessional thinking and verbosity, and to an illusion of omnipotent control of the object. Interpretations focusing on conflicting desires, or linking repressed and displaced parts of the personality with the defenses against them, do not reach these patients in a way that facilitates psychic change. An alternative approach, it is suggested, is to work at primitive, nonsymbolic levels of mental functioning, where experience cannot be verbally communicated and dynamically interpreted, but must first be lived in the here and now of the analysis. This is illustrated through the analysis of a person trying to cope with the experience of early loss by deadening emotion and finding shelter in obsessionality.

Résumé:

La compulsion comme modulation de la rencontre avec la vérité émotionnelle et l’objet esthétique. – Les traitements des états mentaux autistiques et primitifs donnent des résultats significatifs pour la compréhension de la compulsion. Cette dernière apparaît comme une tentative de simplifier rigoureusement les expériences afin de supporter la douleur due à la confrontation avec des expériences de grande intensité émotionnelle et avec la séparation d’un objet mystérieux qui se soustrait au contrôle omnipotent. Des interprétations qui visent des conflits entre les désirs ou encore établissent des relations entre les parties refoulées ou déplacées de la personnalité et les mécanismes de défense, n’atteignent pas le patient et ne peuvent provoquer chez lui aucune transformation psychique. L’auteur propose de travailler à des niveaux fonctionnels mentaux primitifs et non symboliques, où l’expérience ne peut être communiquée par le langage ni interprétée de façon dynamique, mais doit tout d’abord être vécue dans l’ici et maintenant de l’analyse. L’analyse d’un homme qui tente de maîtriser une expérience précoce de perte en tuant les émotions et en se réfugiant dans la compulsion est citée en guise d’exemple.

PSYCHE Jahrgang 71, Heft 08, August 2017
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Avner Bergstein, Heinz Weiß, Hermann Lang, Marianne Leuzinger-Bohleber, Lisa Kallenbach, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Lorena Asseburg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de