PSYCHE

Heft 08 / August 2017

Zwang

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Marianne Leuzinger-Bohleber, Lisa Kallenbach, Lorena Asseburg, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer

Psychoanalytische Fokaltherapien für Patienten mit Zwangsstörungen?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Zur konzeptuellen Vorbereitung einer empirischen Studie zur Untersuchung des Erfolgs von psychoanalytischen Kurztherapien bei Patienten mit Zwangsstörungen wird die These diskutiert, dass sich diese Patienten nur dann erfolgreich behandeln lassen, wenn es gelingt, einen kreativen psychoanalytischen Prozess in der therapeutischen Beziehung zu etablieren. Klinisches psychoanalytisches Arbeiten in allen Formen (Kurz- oder Langzeittherapien, Psychoanalysen etc.) folgt analogen behandlungstechnischen Prinzipien und therapeutischen Grundhaltungen. So kann z.B. eine Kurztherapie den Patienten einen ersten Eindruck davon vermitteln, dass ihre Zwangssymptome einen unbewussten Sinn haben, dass diese sie aber gleichzeitig in der Entfaltung ihrer Wünsche und Sehnsüchte massiv einschränken, und sie kann sie ermutigen, sich mit den ihrer Symptomatik zugrunde liegenden unbewussten Konflikten zu konfrontieren und ansatzweise zu erproben, auf Zwangshandlungen und -gedanken zu verzichten. Dadurch kann eine oft jahrelang eingeschliffene Abwehrstruktur hinterfragt und psychische Prozesse können wieder in Gang gebracht werden. Diese These wird mit Bezug auf psychoanalytische Arbeiten begründet und durch ein Fallbeispiel illustriert.

Summary:

Focal Psychoanalytic Therapies for Patients with Compulsive Disorders? – The article is part of the preparatory conceptualization process for an empirical study investigating the success of brief psychoanalytic therapies for patients with compulsive disorders. The authors discuss the thesis that these patients can only be successfully treated if a creative psychoanalytic process is established in the therapeutic relationship. All the different existing clinical psychoanalysis formats (short- or long-term therapies, fully fledged analyses, etc.) are based on analogous technical principles and therapeutic attitudes. Brief therapy, for example, can convey to the patients a first impression of the way in which their compulsive symptoms have an unconscious meaning but at the same time massively interfere with the pursuit of their wishes and longings. It can encourage them to confront the unconscious conflicts underlying their symptoms and to make at least an initial attempt to refrain from compulsive actions and thoughts. In many cases, long-established routine defense structures are challenged and psychic processes revitalized. The thesis is substantiated with reference to psychoanalytic literature and illustrated with a case example.

Résumé:

Des thérapies focales psychanalytiques pour les patients présentant des troubles obsessionnels? – Dans le cadre de la préparation conceptuelle d’une étude empirique sur le succès des thérapies psychanalytiques brèves chez les patients présentant des troubles obsessionnels, l’article discute la thèse selon laquelle le traitement de ces patients se déroule avec succès uniquement si l’on réussit à établir un processus psychanalytique dans la relation thérapeutique. Le travail clinique psychanalytique sous toutes ses formes (thérapies brèves ou longues, psychanalyses, etc.) obéit à des principes analogues en ce qui concerne la technique du traitement et les comportements thérapeutiques fondamentaux. Par exemple, une thérapie courte peut permettre aux patients d’avoir une première impression de ce que leurs symptômes obsessionnels ont un sens inconscient et de comprendre en même temps que ces symptômes les limitent massivement dans la réalisation de leurs souhaits et de leurs désirs. Elle peut également les encourager à se colleter avec les conflits inconscients qui sont à la base de leurs symptômes et à tenter de renoncer au moins en partie aux actions et aux idées obsessionnelles. Une structure défensive ciselée souvent de longues années durant peut ainsi être remise en question, et des processus psychiques peuvent être réactivés. Cette thèse se fonde sur des travaux psychanalytiques et est illustrée par l’exposé d’un cas clinique.

PSYCHE Jahrgang 71, Heft 08, August 2017
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Avner Bergstein, Heinz Weiß, Hermann Lang, Marianne Leuzinger-Bohleber, Lisa Kallenbach, Judith Lebiger-Vogel, Constanze Rickmeyer, Lorena Asseburg,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de